Ärztekammer gratuliert Peter Hacker zur Ernennung als Wiener Gesundheitsstadtrat

KAV-Reform und Ausbau von Kassenplanstellen weiter gefordert – 
Szekeres: „Wollen konstruktive Zusammenarbeit fortführen" 

 

Die Wiener Ärztekammer gratuliert dem designierten neuen Gesundheitsstadtrat Peter Hacker heute, Montag, zur Ernennung. Die Ärztekammer verweist darauf, dass Hacker damit „eines der wichtigsten Ressorts in der Stadt übernimmt" und erhofft sich von der Neubesetzung die Möglichkeit, den bereits eingeschlagenen Weg „weiter gemeinsam fortzuführen". 

Nach dem jüngsten Erfolg in Sachen Tarifverhandlungen zwischen Wiener Gebietskrankenkasse, Stadt Wien und Ärztekammer erhofft sich Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres von Hacker, dass man auch in Zukunft gemeinsam die „heißen Eisen" anpacken werde. Szekeres: „Bei der bevorstehenden Reform des Wiener Krankenanstaltenverbunds sowie beim Ausbau der Kassenplanstellen muss die Ärzteschaft eingebunden werden."

Wolfgang Weismüller, Obmann der Kurie angestellte Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, sieht die KAV-Reform als wichtigen Meilenstein, der „hoffentlich zu einer Verschlankung der aufgeblähten Verwaltungsstruktur führt". „Wenn die Stadt Wien ihren Bürgerinnen und Bürgern auch weiterhin eine zeitnahe topmedizinische Versorgung und Rund-um-die-Uhr-(Akut)Betreuung anbieten möchte, wird sie nicht umhinkommen, massiv in die Wiener Spitäler zu investieren", so Weismüller, der den Ausbau der Zentralen Notaufnahmen (ZNA) und eine deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen zur Abfederung der bevorstehenden Pensionierungswelle als Hauptziele vordefiniert.

Der Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, Johannes Steinhart, sieht nach den erfolgreichen Tarifverhandlungen den eingeschlagenen Weg positiv, aber noch nicht vollendet: „Mehr Kassenplanstellen und mehr Leistungen im niedergelassenen Bereich haben oberste Priorität." Laut Steinhart könne man nur mit dem Ausbau des niedergelassenen Bereichs das Gesundheitssystem in Wien weiterhin „auf hohem Niveau stabil halten".

„Wir erhoffen uns vom neuen Stadtrat, den derzeitigen positiven Politikstil und die Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft fortzuführen und damit das Gesundheitswesen für alle Wienerinnen und Wiener abzusichern." Die Ärztekammer werde selbstverständlich ihren Beitrag dazu leisten, so Szekeres.