Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Privatspitäler erhöhen Infrastrukturbeitrag
Alle Wiener Privatkrankenanstalten mit Belegarztsystem werden, nachdem der Infrastrukturbeitrag jetzt über drei Jahre lang nicht erhöht wurde, den Infrastrukturbeitrag für alle Aufnahmen ab 1. August 2017 auf 10,21 Prozent erhöhen. Die Erhöhung ist korrekt und entspricht einer vertraglichen Vereinbarung zwischen der Ärztekammer für Wien und dem Verband der Privatkrankenanstalten, nach der die Privatspitäler nicht einseitig oder für einzelne Ärztinnen oder Ärzte bzw. Ärztegruppen ohne Grund die Infrastrukturbeiträge erhöhen dürfen. Da sich die Privatspitäler aber auch über die Leistungen der zentralen Fächer finanzieren, wurde seinerzeit zwischen der Kammer und den Belegkrankenanstalten vereinbart, dass der Infrastrukturbeitrag steigt, wenn die Honorare der sogenannten technischen Fächer im Gegensatz zu den Honoraren der anderen Fächer nicht steigen, weil dies indirekt Einnahmenverluste für die Privatkrankenanstalten bedeuten würde.

Nachdem die Honorare der technischen Fächer im Gegensatz zu den Honoraren der anderen Fächer in den letzten Jahren nicht erhöht wurden, entspricht die vorgenommene Erhöhung dieser Regelung. Die Ärztekammer für Wien wird diese Erhöhung zum Anlass nehmen, in Gespräche mit den Privatkrankenanstalten zu treten, um das Thema rund um die Höhe des Infrastrukturbeitrags dauerhaft einer Lösung zuzuführen und ersucht auch um Mitteilung, falls sich einzelne Privatkrankenanstalten nicht an die Vereinbarung halten und höhere Infrastrukturbeiträge verlangen sollten.


Hitzewarnung für Wien der ZAMG ab 1. August 2017 

Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat die Magistratsabteilung 15 Landessanitätsdirektion gewarnt, dass ab dem 1. August 2017 mit hoher Hitzebelastung zu rechnen ist. Da die Hitze insbesondere betagte, pflegebedürftige und chronisch kranke Menschen belastet, wird diese Warnung zu Ihrer Information und Verwendung weitergeleitet. Erläuterung: Die drei Warnstufen der ZAMG sind in internationaler Übereinstimmung gewählt worden, berücksichtigen aber auch lokale Gegebenheiten. In unseren Breiten kann man ab einer mittleren gefühlten Temperatur von etwa 30 °C von geringer, ab 35 °C von hoher und ab 40 °C von extremer Hitzebelastung ausgehen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Ausführliche Hitzetipps finden Sie auf der Homepage der Magistratsabteilung 15 - Gesundheitsdienst der Stadt Wien hier und im Wiener Hitzeratgeber hier sowie auf der Seite des Umweltbundesamts hier.

Das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen hat gemeinsam mit der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit für die Bevölkerung ein Hitzetelefon unter der kostenlos erreichbaren Telefonnummer 050 555 555 eingerichtet. 

 

Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen. Diese bitte an: kurie.ang@aekwien.at.

Mit kollegialen Grüßen

Ihre Kurie angestellte Ärzte