Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Start Kollektivvertragsverhandlungen Privatspitäler
Gemeinsam mit der Gewerkschaft vida fiel diese Woche der Startschuss zu den Kollektivertragsverhandlungen für die Privatspitäler, erstmals unter Beiziehung der Ärztekammer. In Wien betreffen die Verhandlungen u.a. folgende Spitäler: Wiener Privatklinik, Privatklinik Döbling, Confraternität-Privatklinik Josefstadt, Goldenes Kreuz, Evangelisches Krankenhaus, Rudolfinerhaus, Haus der Barmherzigkeit. Die Verhandlungsführung auf Seiten der Arbeitgeber obliegt der PremiQaMed Holding, die wiederum eine hundertprozentige Tochter der UNIQA AG ist. In der ersten Verhandlungsrunde wurde seitens der Ärztekammer und vida klar deponiert, dass eine zentrale Forderung auf Dienstnehmerseite diesmal endlich ein angemessenes Gehaltsschema für die Ärzteschaft sein wird, das mit anderen Gehaltsschemata (z.B. Wiener KAV) vergleichbar ist. Bis dato gibt es in diesem Kollektivvertrag für keine einzige Ärztegruppe ein Gehaltsschema, und das ist für die Ärztekammer schlichtweg inakzeptabel. Erfreulicherweise wurde seitens der Dienstgeber zugesagt, dass man sich ein Ärzteschema im Kollektivvertrag vorstellen könne. Zur Höhe des Ärzteschemas wird jedoch sicherlich in den nächsten Verhandlungsrunden, die bereits vereinbart wurden, noch im Detail verhandelt werden müssen.


Zahlungsverzug in der Sonderklasse / Wiener Städtische Versicherung
Aus dem Bereich des Wiener KAV inklusive AKH haben die Wiener Ärztekammer völlig gerechtfertigte Beschwerden erreicht. Diese besagten, dass bei vielen Ärztinnen und Ärzten die Einnahmen aus der Sonderklasse in diesem Monat vergleichsweise geringer als sonst ausgefallen sind. Ein Hauptgrund für diese Beschwerden ist ein massiver Zahlungsverzug der Wiener Städtischen Versicherung. Die Wiener Ärztekammer hat schon im Vorjahr diesbezüglich mit der Wiener Städtischen Versicherung Kontakt aufgenommen und auf diese inakzeptable Verzögerung hingewiesen. Die Wiener Städtische Versicherung hat den Zahlungsverzug inzwischen bereits zugegeben. Die Wiener Ärztekammer hat daraufhin die ersten Verzugszinsrechnungen an die Versicherung gelegt, deren Bezahlung auch in Kürze erfolgen soll. Insgesamt wird die Wiener Ärztekammer aber weiter Druck machen, damit diese Verzögerungen ehemöglichst wieder aufgeholt werden und stellt selbstverständlich für jede Rechnung, die nicht fristgerecht gezahlt wird, Verzugszinsen in Rechnung.


Eingliederung der Ärztinnen und Ärzte der MA 70 in den KAV
Die Rettungsärzte der MA 70 werden in den KAV eingegliedert. Diese politische Weichenstellung ist schon vor Monaten in der Stadt Wien getroffen worden. Erst am vergangenen Mittwoch, den 8. Februar 2017, fand erstmals eine Informationsveranstaltung der KAV-Generaldirektion unter Beiziehung der gewählten Ärztevertreter und der Kammer zur geplanten Ausgliederung der Ärztinnen und Ärzte der MA 70 in den Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) statt. Dort wurde mitgeteilt, dass der KAV voraussichtlich mit 1. April 2017 zum Vertragspartner der MA 70 wird und künftig die Sicherstellung der notärztlichen Expertise in Wien von den KAV-Spitälern aus gewährleisten soll. Da das Rettungswesen in Wien Landessache ist, bleiben die Aufgaben der MA 70, also die Rettungsplanung und das Rettungswesen, grundsätzlich bestehen (z.B. Bestückung der Fahrzeuge, Bekleidung, Hubschrauber etc.); die in den Rettungen fahrenden Ärztinnen und Ärzte werden jedoch alle zu KAV-Ärzten und organisatorisch den ZNA oder Erstversorgungseinheiten im KAV zugeteilt.

Für die betroffenen Ärztinnen und Ärzte stellen sich dadurch zahlreiche Fragen und Unsicherheiten, die jetzt in Einzelgesprächen mit den betroffenen Kolleginnen und Kollegen besprochen werden. Wir konnten dabei erreichen, dass immer auch ein Ärztevertreter des PGA Ärzte des KAV dabei ist, um die Kolleginnen und Kollegen zu beraten. Selbstverständlich halten wir alle Betroffenen engmaschig auf dem Laufenden.

Für Fragen jeglicher Art steht Ihnen Frau Mag. Julia Müller-Rabl, Leiterin der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien, unter folgender E-Mail-Adresse mueller-rabl@aekwien.at jederzeit gerne zur Verfügung.


Aktuelle A-lQl-lndikatorenbeschreibung
Dem Link hier folgend, dürfen wir Ihnen die aktuelle A-IQI-Indikatorenbeschreibung zur Qualitätssicherung in Spitälern, herausgegeben vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, zur Kenntnis bringen. 

 

 

Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen. Diese bitte an: kurie.ang@aekwien.at.

Mit kollegialen Grüßen

Ihre Kurie angestellte Ärzte