Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Datenschutzgrundverordnung: Checkliste und Unterlagen zur Erfüllung der Verpflichtungen
Wie bereits mehrfach berichtet, tritt mit 25. Mai 2018 die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft, welche auch für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte zahlreiche und in der Praxis belastende Auswirkungen hat. Die Ärztekammer war in den letzten Monaten bemüht, diese Auswirkungen und die administrative Belastung für die Ärzteschaft möglichst gering zu halten.
Die diesbezüglich von der zuständigen Datenschutzbehörde urgierten inhaltlichen Klarstellungen sowie sonstige Unterstützung wurden der Ärzteschaft leider versagt.
Um den Aufwand der notwendigen Umsetzungsmaßnahmen für Sie praktikabel und möglichst einfach zu gestalten, hat die Ärztekammer Rechtsanwalt Mag. Dörfler (Kanzlei Höhne In der Maur & Partner) beauftragt, entsprechende Informationsunterlagen und Muster bzw. Ausfüllhilfen zu erarbeiten. Diese Unterlagen stehen Ihnen auf unserer Website für freiberufliche Ärzte sowie Ordinations- und Apparategemeinschaften sowie für Gruppenpraxen kostenlos zur Verfügung.
Das Dokument "Dokumentationsverpflichtung" muss von der Ärztin bzw. dem Arzt verpflichtend ausgefüllt und in der Ordination aufbewahrt werden.

Für Ihre Fragen in den nächsten Wochen haben wir eine Gratis-Hotline für alle niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte Wiens installiert, die von Montag bis Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr telefonisch unter 01/521 757-0 und per E-Mail unter datenschutz2018@aekwien.at zu Ihrer Verfügung steht.


Weitergabe von ELGA-Daten: Ärztekammer warnt vor Missbrauch
Nach der scharfen Kritik der Ärztekammer an der von der Regierung geplanten, Datenweitergabe aus der elektronischen Gesundheitsakte ELGA wird die Absage seitens Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein, sensible ELGA-Patientendaten freizugeben, positiv zur Kenntnis genommen. Positiv stimmt auch die Bereitschaft des Gesundheitsministeriums, gemeinsam mit der Ärzteschaft grundsätzliche Verbesserungen des e-Befundes der Elektronischen Gesundheitsakte ELGA zu evaluieren. Das System gehört dringend verbessert und ist nicht am technischen Letztstand. Ärztinnen und Ärzte müssen sich derzeit in einem Sammelsurium an PDF-Dateien ohne Suchfunktion zurechtfinden, der fehlende Überblick kostet unnötig Zeit, die dann in der Patientenbetreuung fehlt. Derzeit beginnt die Evaluierungsphase und es herrscht Zuversicht, dass es auch hier zu einer gemeinsamen Lösung, wie bei der e-Medikation, kommen wird. Wir halten Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.


"Die Zukunft der Freien Berufe" - Studie der Bundeskonferenz der Freien Berufe Österreichs April/Mai 2018
Die ärztliche Freiberuflichkeit ist ein wichtiges Fundament für das unabhängige und weisungsfreie Erbringen medizinischer Leistungen, doch sie gerät zunehmend unter politischen und wirtschaftlichen Druck. In einem aktuellen Video informiert der Vizepräsident der Wiener Ärztekammer und Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte Johannes Steinhart darüber, wieso der freie Arztberuf nicht nur erhalten, sondern ausgebaut werden muss. Das Video finden Sie hier.
Zu diesem Thema möchte auch die Bundeskonferenz der Freien Berufe Österreichs (BUKO) als Dachverband der neun Freiberufskammern in Österreich (Ärztekammer, Apothekerkammer, Notariatskammer, Patentanwaltskammer, Rechtsanwaltskammertag, Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, Tierärztekammer, Kammer der Ziviltechniker und Zahnärztekammer) wissen, was Sie sich von Ihrem Freien Beruf erwarten. Die BUKO hat beim Meinungsforschungsinstitut Akonsult eine Meinungsumfrage in Auftrag gegeben, die sich an die Angehörigen der Freien Berufe richtet. Die Ergebnisse und daraus folgende Forderungen an die österreichische Politik werden Anfang Juni in Wien präsentiert. Wir danken Ihnen herzlich, wenn Sie sich kurz Zeit nehmen und den Link hier mit der Meinungsumfrage ausfüllen. Die Daten sind selbstverständlich anonymisiert.


Informationen zum e-Card-Release R18a
Bitte beachten Sie nachfolgende Termine und Informationen des e-Card-Release R18a vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger:

  • Am Samstag, 21. April 2018, ab 14.00 Uhr wird das e-Card-System serverseitig auf das neue Release umgestellt und steht spätestens wieder ab Montag, 23. April 2018, um 0.00 Uhr, zur Verfügung. Das Erfassen von Konsultationen ist während der Umstellung ausschließlich im Offline-Modus möglich.
  • Am Dienstag, 24. April 2018, ab 21.00 Uhr startet die erste Rollout-Welle. Das Release wird auf die GINAs von 300 Vertragspartnern verteilt.
  • Am Mittwoch, 2. Mai 2018, ab 21.00 Uhr erfolgt der österreichweite Rollout des Release R18a.
  • Am Donnerstag, 3. Mai 2018, ab 19.00 Uhr kommt es zu Wartungsarbeiten des Services e-Medikation.

Wichtig: Lassen Sie Ihre GINA bitte eingeschaltet, da ansonsten das Softwareupdate erst am Morgen nach dem Rollout startet. Dieses Vorgehen wird allen Vertragspartnern rechtzeitig über das e-Card-Messaging-System kommuniziert. Weitere Informationen über die Inhalte des Release R18a finden Sie hier.

 


Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.


Diese bitte an: kurie.ng@aekwien.at

Mit kollegialen Grüßen
Ihre Kurie niedergelassene Ärzte