Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Resolution gegen geplantes PHC-Gesetz
Der Vorstand der Ärztekammer für Wien hat eine Resolution beschlossen, in der die österreichische Bundesregierung in Anbetracht der aktuell schwierigen innenpolitischen Situation aufgefordert wird, das PHC-Gesetz auf keinen Fall im Schnellverfahren durchzupeitschen.
Es liegen für zahlreiche essenzielle Fragestellungen noch nicht einmal Lösungsvorschläge auf dem Verhandlungstisch, die in Anbetracht des zeitlichen Aspekts nur schwer ausreichend und umfassend geklärt werden können.
Zudem hat die Wiener Ärztekammer bereits bewiesen, dass sie erfolgreiche PHC-Projekte auch ohne ein eigenes Gesetz zustande bringt. Dies beweist das Beispiel des PHC Mariahilfs, das erst diese Woche auch von der Stadt Wien und der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) positiv evaluiert wurde.
Der Vorstand der Ärztekammer für Wien bietet dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, der WGKK und der Stadt Wien daher an, bis zum Jahr 2021 auch ohne PHC-Gesetz weitere PHC-Projekte in einer Reformpartnerschaft umzusetzen. Gleichzeitig müssen auch Maßnahmen verhandelt werden, die den Beruf der Hausärztin und des Hausarztes attraktiver machen und die bestehenden Hausarztordinationen dabei stärken, die hausärztliche Versorgung weiter zu verbessern.
Die Resolution in vollem Wortlaut finden Sie hier.


DFP: Fortbildungspflicht in Wien zu mehr als 96 Prozent erfüllt
96,87 Prozent der Wiener Ärztinnen und Ärzte haben in den vergangenen drei Jahren die Fortbildungspflicht erfüllt bzw. die erforderlichen 150 Fortbildungspunkte gesammelt. Das geht nun aus dem finalen Ergebnisstand nach Bundesländern zum 30. April 2017 hervor. Demnach haben sich nur 3,13 Prozent der Wiener Ärztinnen und Ärzte nicht in dem Maß fortgebildet, wie es erforderlich sei. Nach Mahnung etc. blieben nur 269 Ärztinnen und Ärzte übrig, welche nicht die erforderlichen Punkte gesammelt hätten. Jene Ärztinnen und Ärzte, die die Fortbildungspflicht nicht erfüllen, sollen eine Disziplinaranzeige bekommen. Dies zeigt aus Sicht der Wiener Ärztekammer, dass die hohe Fortbildungsbereitschaft der Ärzte auch Gesundheitspolitik, Hauptverband der Sozialversicherungsträger und Patientenanwälte beeindrucken sollte und man damit die gesetzlichen Verpflichtungen erfüllt hat.


Ihr Eintrag im Praxisplan
Der Praxisplan ist die optimale und kostenlose Plattform mit der Sie sich, Ihre Ordination und Ihre medizinischen Leistungen online präsentieren können.
Bei durchschnittlich 9.000 Patientenzugriffen pro Tag aktualisieren wir alle Daten täglich. Hier finden Sie eine Anleitung, um Ihre Positionierung und Ihre Serviceleistungen anzulegen oder aufzufrischen.


Bestellung von Ordinationsbedarf
Die Bestellung des Ordinationsbedarfs ist bei den verschiedenen Versicherungsträgern sehr unterschiedlich.
Um mögliche Unklarheiten zu beseitigen, haben wir unter diesem Link die wichtigsten Fakten zur Bestellung des Ordinationsbedarfs zusammengestellt.


Befundblatt der Vorsorgeuntersuchung
Wie uns seitens des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger mitgeteilt wurde, gibt es vermehrt Anfragen von Ärztinnen und Ärzten bezüglich des Ausfüllens des allgemeinen Befundblattes bei der Vorsorgeuntersuchung.
Wir möchten Ihnen daher das Benutzerhandbuch für das Dokumentationsblattannahme-Service (DBAS) vorstellen, das online abrufbar ist und Ihre Fragen zur elektronischen Erfassung und Weiterleitung der Dokumentationsblätter über das e-Card System beantwortet.


Immer mehr Menschen sind kurzsichtig
Experten schlagen Alarm: Bis zum Jahr 2050 wird weltweit jeder zweite Mensch kurzsichtig sein. Eine mögliche Therapie besteht in der Verordnung von speziellen Kontaktlinsen, die bei Kindern und Jugendlichen das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit bremsen beziehungsweise sogar verhindern können. Diese müssen aber von Augenärzten entsprechend angepasst werden, wie Sie hier nachlesen können. 

 

Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.


Diese bitte an: kurie.ng@aekwien.at

Mit kollegialen Grüßen
Ihre Kurie niedergelassene Ärzte