Home » Ärztliche Tätigkeit » Niederlassung / Praxis » Lehrpraxis » Wie kommt man zur Förderung? / Förderungsmittel
Print
Das Lehrpraxisreferat Beschreibung Qualitätskriterien Wie wird man Lehrpraxisleiter?  Wie kommt man zur Förderung? / Förderungsmittel Einfluss der Lehrpraktikanten auf die Lehrpraxis Rechtsgutachten zur Universitären Lehrpraxis Juridische und finanzielle Fragen
Wie kommt man zu einer Förderung



Aktuelle Infos

Gemäß der per 01.10.2010 in Kraft getretenen Sonderrichtlinie für Lehrpraxisförderungen, werden seitens des Bundesministeriums für Gesundheit nur mehr ausschließlich Anträge auf Förderung für die Ausbildung zum Arzt/Ärztin für Allgemeinmedizin unterstützt. Eine Förderung für die Ausbildung zum Facharzt/Fachärztin eines Sonderfaches ist somit NICHT mehr möglich.

Sonderrichtlinien

Sonderrichtlinien betreffend der Förderung von Lehrpraxen auf Grund § 40 der Verordnung des Bundesministers für Finanzen über Allgemeine Rahmenrichtlinien für die Gewährung von Förderungen aus Bundesmitteln (ARR 200/), BGBl.Nr. IIBr. 51/2004 - GÜLTIG AB 1. OKTOBER 2010 - gültig bis zum Widerruf.

Sonderrichtlinien zum Downloaden

Ansuchen um Gewährung einer Förderung

Antragsteller ist die Lehrpraxis bzw. der/die LehrpraxisinhaberIn, die/der den/die Turnusarzt/Turnusärztin einstellt, also eine als Lehrpraxis anerkannte Ordination eines Arztes / einer Ärztin für Allgemeinmedizin oder Facharztes.

Insgesamt sind 12 Monate Lehrpraxis für die Ausbildung zum Arzt/Ärztin für Allgemeinmedizin oder Facharzt/Fachärztin anrechenbar; aber nur für maximal 6 Monate kann eine Förderung gewährt werden. Es besteht kein rechtlicher Anspruch auf Förderung.

Ansuchen um Gewährung einer Förderung zum Downloaden

Voraussetzungen für die Förderung

  • Der Turnusarzt / die Turnusärztin muß Staatsangehöriger einer der Vertragsparteien der Europäischen Union sein.
  • Die Entlohnung des Turnusarztes / der Turnusärztin muss mit mindestens € 1.091,- pro Monat im Dienstvertrag vereinbart sein.
  • Förderungsmittel wurden für den jeweiligen Turnusarzt/Turnusärztin noch nicht oder nicht zur Gänze in Anspruch genommen.
  • Die Ausbildungszeit muss jeweils mindestens 3 Monate betragen.
  • Beginn und Ende der Tätigkeit kann nur der Erste (bzw. letzte Tag) eines Monats sein.
  • Ein Angestelltenverhältnis mit mindestens 35 Wochenstunden (also Vollbeschäftigung) ist Bedingung.
  • Teilzeitbeschäftigung wird nicht gefördert. In der Lehrpraxis darf nur 1 Turnusarzt / 1 Turnusärztin ausgebildet werden.
Einbringung des Förderungsansuchens:
Der Lehrpraxisinhaber/inhaberin muss mindestens 6 Wochen vor Beginn der Ausbildung im Lehrpraxisreferat der Ärztekammer für Wien um Gewährung der Förderung ansuchen.
Notwendige Unterlagen, die dem Förderungsansuchen im Original anzuschließen sind:
  • Reisepass des Turnusarztes / der Turnusärztin 
  • Promotionsurkunde des Turnusarztes / der Turnusärztin
  • Dienstzettel zwischen LehrpraxisinhaberIn und Turnusarzt / Turnusärztin
  • Zeugnisse in Kopie über die bereits absolvierten Turnuszeiten (unbedingt für jene TurnusärztInnen, die sich in den letzten 6 Monaten ihrer Ausbildung befinden)

Leitlinie der Ärztekammer für Wien zur Vergabe der Fördergelder zum Downloaden: bitte klicken

Beendigung der geförderten Lehrpraxis

Innerhalb von drei Wochen muss vom Lehrpraxisinhaber dem Lehrpraxisreferat der jeweiligen Ärztekammer die Kopie des Rasterzeugnisses des Turnusarztes / der Turnusärztin, die An- und Abmeldung der Wiener Gebietskrankenkasse und der Auszug aus dem Lohnkonto im Original zugemittelt werden, da sonst keine Entlastung des Bundesministeriums erfolgt.


Top

 
AEK Twitter   AEK Facebook