Grippezeit: Versorgung für kranke Kinder wird am Wochenende ausgebaut

Ab sofort haben in Wien drei niedergelassene Kinderärzte Samstag und Sonntag von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr geöffnet

Mit dem Beginn der Grippesaison haben sich Stadt Wien, Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und die Ärztekammer für Wien auf ein Modell verständigt, um kranke Kinder an den Wochenenden rasch zu versorgen. Ab sofort werden wienweit drei niedergelassene Kinderärze jeweils am Samstag und Sonntag von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr ihre Ordination öffnen. Das zusätzliche Wochenendangebot ist bis Ende des ersten Quartals 2018 vorgesehen, um die erhöhte Nachfrage während der Grippe- und Erkältungszeit abzudecken und die Spitalsambulanzen zu entlasten.

Die Adressen der diensthabenden Kinderärzte werden online auf den Websites der Stadt Wien (https://www.wien.gv.at/gesundheit-soziales/arzt/index.html), der WGKK (https://www.wgkk.at) und der Ärztekammer für Wien (https://www.ots.at/redirect/aekwien) veröffentlicht. Außerdem können der Ärztefunkdienst unter der Rufnummer 141 sowie die kostenlose Telefonische Gesundheitsberatung 1450 Auskunft geben und auch bei medizinischen Fragen weiterhelfen.

„Die medizinische Versorgung von Kindern an Wochenenden in Grippezeiten ist immer eine besondere Herausforderung für das Gesundheitssystem einer Stadt wie Wien. Mit dieser Lösung der Wochenendöffnung der Kinderärzte müssen nun viele Eltern mit ihren Kindern an Samstagen und Sonntagen nicht mehr Spitalsambulanzen aufsuchen", so Stadträtin Sandra Frauenberger.

„Mit diesem Schritt ist sichergestellt, dass die Kinder und ihre Eltern schnell und ohne lange Wartezeiten versorgt werden", freut sich auch WGKK-Obfrau Ingrid Reischl über die jüngste Lösung. Gemeinsam mit der Stadt Wien übernehmen die Krankenversicherungsträger im Rahmen der Gesundheitsreform auch die Kosten für die Wochenendversorgung.

Johannes Steinhart, Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, schlägt in dieselbe Kerbe: „Mit der Wochenendinitiative der Wiener Kinderärzte, die ihre Ordinationen in der Grippezeit auch an Wochenenden geöffnet halten, wird eindrucksvoll bewiesen, dass die bestmögliche Patientenbetreuung bei uns Ärztinnen und Ärzten immer im Vordergrund steht. Unsere Kolleginnen und Kollegen zeigen hier echten Einsatz und helfen, die ohnehin schon heillos überfüllten Spitalsambulanzen zu entlasten. Immerhin zeigt die Erfahrung, dass nur ein kleiner Prozentsatz akut erkrankter Kinder auch tatsächlich eine stationäre Behandlung benötigt. Auch die Stadt und die Krankenkasse gehen hier den richtigen Schritt, die kinderärztliche Versorgung im niedergelassenen Bereich auszubauen. Es ist dies ein Schritt, dem rasch weitere folgen sollten, etwa bei den bürokratischen Vorgaben oder den Vertretungsregelungen, um den Beruf noch attraktiver zu gestalten und den niedergelassenen Kinderarzt zu stärken."

Bewährte Anlaufstellen für Notfälle bleiben bestehen

Neben den skizzierten neuen Angeboten bleiben die bereits bewährten Einrichtungen zur Behandlung der jungen Patienten freilich aufrecht. Dazu zählt der KinderNotDienst (KiND) im AKH und im SMZ Süd/Kaiser-Franz-Josef-Spital als Anlaufstelle für akut erkrankte Kinder. In beiden Spitälern ist den jeweiligen Kindernotfallambulanzen an Wochenenden und Feiertagen eine kinderärztliche Ordination vorgelagert. Die dort tätigen Kinderärzte entscheiden, ob die kleinen Patienten von ihnen oder den Kolleginnen und Kollegen der Notfallambulanz behandelt werden müssen. Sie können auch Rezepte ausstellen und die Familien zur späteren Abklärung an die niedergelassenen Kinderärzte verweisen.

Bei Not- und Unfällen stehen den Kindern und ihren Eltern die Notfall- und Unfallambulanzen der Wiener Spitäler zur Verfügung.