Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!
 

Spitalsärzte zu Altersgrenze bei Ärzten mit Kassenvertrag
In der aktuellen Diskussion um die 2009 beschlossene Altersgrenze bei Ärztinnen und Ärzten mit Kassenvertrag, sieht Wolfgang Weismüller, Obmann der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien, die Forderungen aus einem differenziertem Blickwinkel: "Der von der niedergelassenen Kollegin Helga Azem beschriebene Ärztemangel aufgrund der vorangeschrittenen Alterstruktur besteht nur in zwei Fächern - nämlich Allgemeinmedizin sowie Kinder- und Jugendheilkunde - und dort ist Arbeiten über das normale Pensionsalter hinaus bereits möglich." Ansonsten gibt es laut Weismüller ausreichend Bewerber für Kassenstellen, "man sollte daher den Weg in die Niederlassung für junge Kolleginnen und Kollegen aus dem Spital nicht verbauen". Eine etwaige Anhebung des Pensionsalters für alle Fächer würde demnach "nur Probleme verschieben, aber nicht lösen". "Schwer zu formulierende Punkte wären hier die Frage der Qualitätssicherung sowie die Gefahr der möglichen Ausnutzung von jungen Ärztinnen und Ärzten durch Ordinationsinhaber, da ja jetzt auch die Anstellung von Ärztinnen und Ärzten bei Ärztinnen und Ärzten möglich ist", gibt Weismüller abschließend zu bedenken.


Ärztegesetz-Entwurf: Anstellung von Ärzten bei niedergelassenen Ärzten
Zurzeit ist eine Novelle des Ärztegesetzes in Begutachtung, die die Anstellung von Ärztinnen und Ärzten bei niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen regeln soll. So soll gesetzlich festgeschrieben werden, dass künftig jeder niedergelassene Arzt eine Ärztin oder einen Arzt im Umfang eines Vollzeitäquivalents anstellen darf. Ein Vollzeitäquivalent entspricht hierbei 40 Wochenstunden, wobei diese 40 Stunden auch auf mehrere Ärztinnen und Ärzte aufgeteilt werden können. In Gruppenpraxen auch mit mehr Gesellschaftern soll die Anstellung von Ärztinnen und Ärzten im Ausmaß von höchstens zwei Vollzeitäquivalenten, das heißt maximal 80 Stunden, zulässig sein. Ebenfalls soll gesetzlich klargestellt werden, dass eine Anstellung ausschließlich im Fachgebiet des Ordinationsstätteninhabers bzw. der Gesellschafter der Gruppenpraxis möglich sein soll.

Auch hinsichtlich Vertretungen soll es zu einer Klarstellung kommen: So soll im Ärztegesetz festgeschrieben werden, dass jede Form der Vertretung immer eine freiberufliche Tätigkeit darstellt, wobei das Gesetz von einem Vertretungsfall immer dann ausgeht, wenn sich der Vertretene und der Vertreter nicht überwiegend gleichzeitig in der Ordination bzw. der Gruppenpraxis aufhalten.

Durch die gleichzeitige Änderung auch der Sozialversicherungsgesetze soll jedenfalls ausreichend Rechtssicherheit für die Anstellung von Ärztinnen und Ärzten im niedergelassenen Bereich geschaffen werden. Durch das Festschreiben einer zahlenmäßigen Beschränkung soll darüber hinaus die Abgrenzung zur Rechtsform von Krankenanstalten sichergestellt werden.

Parallel dazu finden zwischen den beiden Bundeskurien auf ÖÄK-Ebene Verhandlungen über einen Kollektivvertrag für bei Ärztinnen und Ärzten angestellte Ärztinnen und Ärzte statt; diese sind aber noch nicht abgeschlossen.

Die Ärztekammer für Wien wird Sie über den weiteren Gesetzwerdungsprozess jedenfalls am Laufenden halten und steht für Rückfragen unter recht@aekwien.at gerne zur Verfügung; in Kraft treten könnten diese Regelungen frühestens mit 1. Jänner 2019.


Lebenserwartung in Österreich seit 2010 um 1,1 Jahre gestiegen
Laut einer aktuellen Studie von EUROSTAT, welche sich nach Daten des Jahres 2016 richtet, liegt die Lebenserwartung von jetzt Geborenen in Österreich im Durchschnitt bei 81,8 Jahren wobei Männer 79,3 und Frauen im Schnitt 84,1 Jahre alt werden.
Den Zahlen nach belegt Österreich somit Platz acht unter den 28 EU-Staaten und platziert sich hinter Spanien, Italien, Frankreich, Luxemburg, Zypern, Malta und Schweden. Die Altersstruktur innerhalb der Bundesländer Österreichs zeigt, dass Wien mit 80,9 Jahren das eindeutige Schlusslicht bildet, das höchste Alter wird im Schnitt in Tirol mit 82,8 Jahren erreicht.

Mehr Infos zu aktuellen Daten der Lebenserwartung innerhalb der EU-28 finden Sie hier.


Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.
Diese bitte an: kurie.ang@aekwien.at.

Mit kollegialen Grüßen

Ihre Kurie angestellte Ärzte