Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Weniger Arztvisiten in Wien aufgrund des Ärztemangels
"Österreich und insbesondere Wien als stetig wachsender Ballungsraum stehen vor einem zunehmend stärker werdenden Problem in der Gesundheitsversorgung. Die Bevölkerungszahl steigt, aber gleichzeitig nimmt die Zahl der Ärztinnen und Ärzte ab. Dieser schon bestehende und künftig sich verschärfende Ärztemangel betrifft sowohl die Spitalsärzte als auch den niedergelassenen Bereich. Das spüren die Patientinnen und Patienten am stärksten beim Rückgang des klassischen Hausarztes ums Eck", warnt Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres. Mit dem Rückgang der Hausärzte ergebe sich dann automatisch auch ein Rückgang bei den Hausbesuchen.
mehr


Ärztekammer warnt vor Engpass bei gerichtlich beeideten ärztlichen Sachverständigen
Anlässlich der "25. Forensisch-psychiatrische Tagung" in Wien warnt die Ärztekammer vor dem schon bestehenden und in Zukunft sich verschärfenden Mangel an gerichtlich beeideten ärztlichen Sachverständigen (Gutachtern). "Die Voraussetzungen, als gerichtlicher Gutachter tätig zu werden, sind für Ärztinnen und Ärzte sowohl mit einem großen Zeitaufwand neben ihrer ärztlichen Tätigkeit als auch mit Kosten verbunden, und am Ende des Tages wird die Tätigkeit bei Gericht dann miserabel honoriert, sodass immer weniger Kolleginnen und Kollegen bereit sind, diese zusätzliche Herausforderung auf sich zu nehmen," kritisiert Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres.
mehr


KFA - Beendigung Pro Ordinatione - ergänzende Information
Ergänzend zu unserem Rundschreiben diese Woche zum Thema "KFA - Beendigung Pro Ordinatione", möchten wir gerne Nachfolgendes für Sie festhalten: Die Auszahlung und Selbstbeschaffung des Ordinationsbedarfs war eine langjährige Forderung der Ärztekammer für Wien im Namen bzw. von vielen Kolleginnen und Kollegen. Immer wieder gab es Beschwerden über zu wenig, qualitativ schlechte, falsche oder zu spät gelieferte Produkte. Die KFA bringt zukünftig 1:1 jene Summe zur Auszahlung, die bisher für den Ordinationsbedarf aufgewendet wurde. Um möglichst treffsicher das Budget auf jeden einzelnen Vertragspartner zu verteilen, wurde dieser Schlüssel heruntergebrochen auf die einzelne Konsultation vereinbart. Wir sind als Kurie niedergelassene Ärzte aktuell dabei eine Einkaufsgesellschaft aufzubauen, die es zum Ziel hat, dass Sie als niedergelassene Ärztin oder Arzt zukünftig individueller, günstiger und problemloser einkaufen können.
Bekanntlich wird auch die WGKK Ende 2019 umgestellt und die bisher aufgewendeten Beträge werden jedem Vertragspartner zur Auszahlung gebracht (jährlich 4,5 Mio. Euro, also ca. 1 Prozent der Honorarsumme). Tatsache ist, dass die Kosten für den Ordinationsbedarf der Kassen buchhalterisch seit jeher ein Teil des Honorars waren - der Ordinationsbedarf wurde also auch in der Vergangenheit nicht gratis zur Verfügung gestellt.


Neue Empfehlungstarife für Allgemeinmedizin
Hier stellen wir Ihnen die valorisierten und überarbeiteten Empfehlungstarife der Sektion Allgemeinmedizin für Leistungen außerhalb der kassenvertragsärztlichen Honorarordnung zu Ihrer Information bzw. Kenntnisnahme zur Verfügung.


Ärztliche Bestätigung zur Vorlage in der Schule
Da die einschlägigen Gesetze im Schulbereich verschärft wurden, ist es nun immer öfter erforderlich, dass bei Fehlen eines Schülers bzw. auch bei Nichtteilnahme am Turnunterricht eine ärztliche Bestätigung verlangt wird. Daher haben wir hier ein Muster entworfen, welches Sie hierfür verwenden können. Zur Frage der Honorierung ist festzuhalten, dass es sich beim Ausstellen einer derartigen Bestätigung um keine Kassenleistung handelt, weshalb ein Privathonorar vom Patienten verlangt werden kann (im vorangegangenen Beitrag sind Empfehlungen, die Höhe betreffend, ersichtlich).


Rezeptgebühr und Mindestbetrag bei Heilbehelfen sowie Hilfsmitteln 2019
Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger informiert in einem aktuellen Schreiben über die Rezeptgebühr sowie den Mindestbetrag für die Kostenbeteiligung für Heilbehelfe und Hilfsmittel im Jahr 2019. Die Rezeptgebühr wird im Jahr 2019 demnach 6,10 Euro betragen. Der Mindestbetrag für den Kostenanteil der Versicherten bei Gewährung von Heilbehelfen und Hilfsmitteln wird im Jahr 2019 34,80 Euro betragen (20 Prozent der täglichen Höchstbeitragsgrundlage).

 


Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.


Diese bitte an: kurie.ng@aekwien.at

Mit kollegialen Grüßen
Ihre Kurie niedergelassene Ärzte