Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Registrierkasse - Prüfung des Jahresbelegs 2018
Wir möchten Sie daran erinnern, dass alle Unternehmer, die unter die Registrierkassenpflicht fallen, den Kassen-Jahresbeleg auszudrucken und dem Finanzamt zu melden haben. Durch den QR-Code auf dem Beleg wird die seit 1. April 2017 verpflichtende Sicherheitseinheit, die dem Manipulationsschutz dient, auf dem Beleg sichtbar. Jeweils zu Jahresende ist ein Jahresabschlussbeleg auszudrucken und, wie beim Startbeleg, mittels Handy-App zu kontrollieren. Der Monatsbeleg für den Dezember ist gleichzeitig auch der Jahresbeleg. Dieser ist grundsätzlich am 31. Dezember zu erstellen und sieben Jahre aufzubewahren. Die Prüfung mittels Handy-App muss bis spätestens 15. Februar des Folgejahres erfolgen - eine Anleitung dazu finden Sie in diesem Rundschreiben. Wenn die Registrierkasse mit dem Webservice von FinanzOnline verbunden ist, wird dieser Prozess programmunterstützt durchgeführt. Sollte kein lnternetzugang vorhanden sein, kann die Meldung mittels amtlichem RK1-Formular durchgeführt werden, welches Sie hier finden. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, dass ein Parteienvertreter diese Meldung für seinen Mandanten übernimmt.


Hintergrund zum neuen Kollektivvertrag (KV) für die Angestellten bei Ärzten und Gruppenpraxen in Wien
Bereits vergangenes Jahr haben wir Ihnen innerhalb der Kuriennews den neuen Kollektivvertrag für die Angestellten bei Ärztinnen und Ärzten sowie in Gruppenpraxen in Wien per 1. Jänner 2019 vorgestellt. Aufgrund einiger Anfragen möchten wir hier nochmals auf die neuen Details hinweisen und auf die Hintergründe eingehen:
In den Verhandlungen rund um den neuen Kollektivvertrag gab es die Forderung der Ärztekammer auf Arbeitgeberseite, dass man die Normalarbeitszeiten maximal bis 22.00 Uhr liberalisiert und für die Gruppenpraxen Durchrechnungszeiträume und die Wochenendöffnung verhandelt - dies wurde im neuen Kollektivvertrag auch umgesetzt. Die Gegenforderung der Arbeitnehmerseite war, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (meist sind es Frauen) für deren Arbeit an Tageszeiten ab 19.30 Uhr, an denen in anderen Branchen keine üblichen Öffnungszeiten mehr gegeben sind, einen Zuschlag für diese außerordentliche Normalarbeitszeit erhalten. Die konkreten Auswirkungen eines solchen Zuschlags kann man nur im Einzelfall errechnen.

Der Gruppenpraxisgesamtvertrag der WGKK sieht keine verpflichtende Öffnung über 19.00 Uhr hinaus vor, da die Abendordination zweimal pro Woche genau bis zu dieser Zeit andauern muss.

Die 3% Ist-Lohn Erhöhung orientiert sich an den Kollektivvertragsabschlüssen anderer Branchen (Metaller z.B. noch höher mit 3,5%, öffentlicher Dienst mit 2,85% knapp darunter) und sie ist auch dem Umstand geschuldet, dass die Ärztekammer in den letzten Verhandlungen mit der WGKK klargestellt hat, dass ein adäquater Anteil des sehr guten Kassenvertragsabschlusses an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ordinationen weitergeben wird.
Ergänzend zum Kollektivvertrag, den Sie hier finden, haben wir Ihnen auch eine Zusammenfassung von Erläuterungen zu den neuen Regelungen des Kollektivvertrags zusammengestellt, die Sie hier finden, sowie einen Überblick mit den Details der Modelle jeweils für Einzelpraxen und Gruppenpraxen, den Sie hier kompakt auf drei Seiten finden. Sollten Sie oder Ihr Steuerberater Fragen dazu haben, stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen Stefanie Singer (singer@aekwien.at; 01/51501-1426), Esther Böcskör (boecskoer@aekwien.at; 01/51501-1666) und Claudia Mayer (c.mayer@aekwien.at; 01/51501-1231) zur Verfügung.


Kostenloses Kinderimpfprogramm Wien 2019
Wir freuen uns, Sie über das auch heuer stattfindende Gratisimpfprogramm für alle Kinder in Wien informieren zu dürfen. Teilnehmen können alle niedergelassenen Fachärzte für Kinder- und Jugendheilkunde, niedergelassene Allgemeinmediziner und niedergelassene Fachärzte, die im jeweiligen Sonderfach zur Verabreichung von Impfungen berechtigt sind.
Wenn auch Sie am Programm teilnehmen möchten, finden Sie alle Informationen zur Anmeldung hier.


Achtung: Betrügerische Aktivitäten
Wir wurden von der Kollegenschaft informiert, dass es derzeit wieder vermehrt zu betrügerischen Anfragen in den Ordinationen kommt. Aktuell betrifft dies einen Eintrag in der sogenannten "Ärzteliste Österreich", der mit Kosten in der Höhe von ca. EUR 800,- einhergeht. Wir bitten Sie, bei allen unbekannten Absendern und nicht angeforderten Formularen oder Informationsmaterialien besonders achtsam zu sein. Sollten Sie bereits betroffen sein, bitten wir Sie, sich direkt mit dem Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb in Verbindung zu setzen.



Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.


Diese bitte an: kurie.ng@aekwien.at

Mit kollegialen Grüßen
Ihre Kurie niedergelassene Ärzte