Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Anstellung von Ärzten bei Ärzten
Nach jahrelangen Forderungen der Ärzteschaft wurde jetzt im Parlament die Anstellung von Ärzten bei Ärzten beschlossen. Zu Ihrer Information möchten wir Ihnen die wesentlichen Änderungen zusammenfassen:

  • In Einzelordinationen dürfen Ärztinnen und Ärzte im Umfang eines Vollzeitäquivalents von 40 Stunden pro Woche, in Gruppenpraxen (egal wie viele Gesellschafter) im Umfang von zwei Vollzeitäquivalenten angestellt werden, wobei ein Vollzeitäquivalent zur Anstellung von höchstens zwei Ärztinnen und Ärzten berechtigt - d.h. eine Einzelordination darf maximal zwei Ärztinnen und Ärzte im Umfang von 40 Stunden pro Woche, eine Gruppenpraxis maximal vier Ärztinnen und Ärzte im Umfang von 80 Stunden pro Woche anstellen.
  • Bei zukünftigen Primärversorgungseinheiten darf die zulässige Anzahl der angestellten Ärztinnen und Ärzte auch überschritten werden, sofern dies mit der RSG-Planung übereinstimmt.
  • Kassenärzte oder Kassengruppenpraxen dürfen aber Ärztinnen und Ärzte nur dann anstellen, wenn die Kasse zustimmt. Wie das in der Praxis mit den Kassen umgesetzt wird, werden wir ab Jänner 2019 mit der Kasse besprechen und Sie umgehend darüber informieren.
  • Für die Bezahlung der bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten bzw. Gruppenpraxen angestellten Ärztinnen und Ärzte soll ein Kollektivvertrag zwischen den beiden Bundeskurien abgeschlossen werden. Dieser wird aktuell verhandelt, ist aber noch nicht fertig, wobei selbstverständlich aus Konkurrenzgründen bestehende Gehaltsstrukturen in Wiener Spitälern eine wesentliche Benchmark sein werden.

Ärztefunkdienst verstärkt in den Weihnachtsferien seine Visitentätigkeit
Über die gesamten Weihnachtsschulferien, von Samstag, 22. Dezember 2018, bis Sonntag, 6. Jänner 2019, werden beim Ärztefunkdienst - erreichbar unter der Notfallnummer 141 - sowohl die visitentätigenden Ärztinnen und Ärzte als auch jene Ärztinnen und Ärzte, die telefonisch beraten, aufgestockt. Werktags sind in den Nachtstunden über das Jahr durchschnittlich sieben bis acht Ärztinnen und Ärzte des Ärztefunkdienstes tätig, an Wochenenden und Feiertagen sind es neun bis zehn. In den Weihnachtsferien werden die Nachtdienste während der Woche um zumindest zwei Ärztinnen und Ärzte erweitert, an den Feiertagen und am Wochenende werden bis zu 18 Ärztinnen und Ärzte ihren Dienst versehen. Sollte es bereits in dieser Zeit, oder danach, zu einer Grippewelle kommen, werden weitere Ärztinnen und Ärzte des Ärztefunkdienstes für Hausbesuche zur Verfügung stehen.
Mehr


Ausbau der kinderärztlichen Versorgung in Wien
Ab 5. Jänner 2019 werden in Wien an allen Wochenenden und Feiertagen Kinderarzt-Ordinationen geöffnet sein. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Praxen wird an den Bedarf angepasst. Im Durchschnitt werden drei Ordinationen geöffnet sein. Getragen wird das Angebot von der Stadt Wien, der Wiener Gebietskrankenkasse und der Ärztekammer für Wien. Die Öffnungszeiten und Adressen der diensthabenden Ordinationen sind ab sofort online auf der Website der Ärztekammer für Wien abruf- sowie ausruckbar und werden laufend aktualisiert:
www.aekwien.at/kinder


Labor "kleine Kassen" ab 2019 - Verschiebung der Umstellung
Bereits im Jahr 2016 wurde für die "kleinen Kassen" auf Bundesebene ein Zeitrahmen für den Umstieg auf ein reduziertes Laborspektrum (Akut- bzw. Ordinationslabor) für alle nicht Großlabors, sowie für den Ausstieg aus einer Laborgemeinschaft ab 1. Jänner 2019 festgelegt. Nun konnte mit den "kleinen Kassen" (BVA, SVA und VAEB) eine Verlängerung dieser Übergangsregelung zumindest bis 31. März 2019 vereinbart werden. Das bedeutet, dass die derzeitigen Regelungen zumindest noch im 1. Quartal 2019 bestehen bleiben. Bis Ende März 2019 wird das Thema Labor dann noch zwischen der ÖÄK und den "kleinen Kassen" intensiv verhandelt.


"DMP-Therapie Aktiv" bei WGKK ab 1. Jänner 2019 in der Regelversorgung
Im Rahmen des 11. Zusatzprotokolls mit der WGKK wurde vereinbart, "DMP-Therapie Aktiv" ab dem 1. Jänner 2019 in die Regelversorgung zu übernehmen. Vorbehaltlich des noch ausständigen Beschlusses des 11. Zusatzprotokolls, der im Rahmen der Trägerkonferenz Ende Jänner 2019 erfolgen wird, möchten wir Sie hiermit vorab über die Inhalte zu "DMP-Therapie Aktiv" in der Regelversorgung informieren, die auch bereits ab Jahreswechsel anhand dieses Auszugs aus dem Zusatzprotokoll inkl. dieser Anlagen umgesetzt werden. Wir konnten erreichen, dass die Tarife für die laufende Betreuung attraktiv erhöht werden und alle Positionen von "DMP-Therapie Aktiv" ab nun automatisch jährlich zum 1. Jänner unter Heranziehung des Jahresindex an die Inflation angepasst werden. Für Patienten von Wahlärzten, die bis dato am Programm teilgenommen haben, stehen nach einem Übergangsquartal, in dem die bisherigen Regelungen noch zur Anwendung gelangen, die Abrechnungspositionen ab 1. April 2019 im Rahmen der Kostenrückerstattung zur Verfügung. Für die Abrechnung von Gruppenschulungen bei einem Wahlarzt wird es eine gesonderte Regelung geben, über die wir umgehend nach Einlangen informieren werden. Parallel führen wir auch Gespräche mit den Kleinen Kassen, um auch hier das "DMP-Therapie Aktiv", analog der WGKK, in die Regelversorgung zu übernehmen.


Einreichfrist für Vertretungsbestätigungen bis 15. März 2019
Für die Invertragnahme mit den Sozialversicherungsträgern ist es erforderlich, Vertretungstätigkeiten eines Kalenderjahres immer bis längstens 15. März des darauffolgenden Kalenderjahres in der Ärztekammer vorzulegen, wo sie abgestempelt bzw. abgezeichnet werden. Die Nachweise sind entweder per eingeschriebenem Brief, per Telefax, per E-Mail oder persönlich bei der Ärztekammer fristgerecht einzubringen. Wir weisen darauf hin, dass nachträglich einlangende Nachweise bei Bewerbungen für Kassenplanstellen leider nicht berücksichtigt werden können. Die Bestätigungen werden in der Ärztekammer nicht archiviert und sind im Zuge einer Bewerbung immer dem Bewerbungsformular beizulegen. Ergänzend möchten wir Sie auch darauf hinweisen, dass die Einreichung von Vertretungsbestätigungen über das ganze Kalenderjahr hindurch erfolgen kann. Es wird daher empfohlen, die Nachweise bereits zeitnah zum Erbringungszeitpunkt der Ärztekammer für Wien vorzulegen. Weitere wichtige Informationen dazu finden Sie hier. Die für die Bewerbungen zuständigen Mitarbeiterinnen der Kurie niedergelassene Ärzte stehen für Ihre Rückfragen gerne zur Verfügung - Angela Rupprecht ist für Fachärzte telefonisch unter 51501-1259 bzw. per E-Mail rupprecht@aekwien.at sowie Gabriella Milinski für Allgemeinmediziner telefonisch unter 51501-1222 bzw. per E-Mail milinski@aekwien.at erreichbar.

 


Ihr Team der Kurie niedergelassene Ärzte der Ärztekammer für Wien wünscht Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2019!

Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.


Diese bitte an: kurie.ng@aekwien.at

Mit kollegialen Grüßen
Ihre Kurie niedergelassene Ärzte