Datenschutzgrundverordnung Gruppenpraxen

Checkliste und Unterlagen zur Erfüllung der Verpflichtungen gemäß Datenschutzgrundverordnung

GRUPPENPRAXEN

 

  • Das Dokument Dokumentationsverpflichtung enthält ein Muster für das sogenannte Verarbeitungsverzeichnis, das bis zum 25. Mai 2018 verpflichtend auszufüllen und bereitzuhalten ist, Informationen zu technischen und organisatorischen Maßnahmen sowie Anleitungen zur Erfüllung der Betroffenenrechte und Vereinbarungsmuster.

 

  • Hier finden Sie eine Checkliste mit allgemeinen Informationen und Erläuterungen zur Umsetzung der DSGVO, die Ihnen helfen soll, das Dokument Dokumentationsverpflichtung auszufüllen.
     
  • Für Ihre Fragen in den nächsten Wochen haben wir eine Hotline für alle niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte Wiens installiert, die ab dem 9. April 2018 von Montag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 telefonisch unter der Nummer (01) 521 757 0 und per Mail unter datenschutz2018@aekwien.at zu Ihrer Verfügung steht. An diese können Sie kostenfrei alle Fragen, die Sie in diesem Zusammenhang haben, richten.

 

Zur Verpflichtung zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten teilen wir Ihnen mit, dass betreffend Gruppenpraxen weder eine gesetzliche Klarstellung noch eine abschließende Information seitens der Datenschutzbehörde vorliegt. Orientiert an der deutschen Rechtslage empfiehlt die Österreichische Ärztekammer Gruppenpraxen, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen, so mehr als zehn Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente) Zugriff auf personenbezogene Daten/Patientenkarteien haben. Aufgrund der vergleichbaren Rechtssysteme und Praxisabläufe erachten wir dieses Vorgehen auch als in Österreich vertretbar.

 

Zur Verpflichtung der Durchführung einer Datenschutz-Folgeabschätzung liegt aktuell ein Verordnungsentwurf der Datenschutzbehörde vor, wonach Gruppenpraxen eine Datenschutz-Folgeabschätzung durchzuführen haben. Die Ärztekammer erachtet diese Festlegung nicht für gerechtfertigt und vertritt die Rechtsansicht, dass Gruppenpraxen die Durchführung einer Datenschutz-Folgeabschätzung nur dann vorzunehmen haben, wenn sie einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen haben – d.h. wenn mehr als zehn Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente) Zugriff auf personenbezogene Daten/Patientenkarteien haben.
 

Wir weisen Sie der Vollständigkeit halber auch darauf hin, dass die Umsetzung der DSGVO aktuell noch im Parlament behandelt wird. Ob es hier zu Änderungen kommen wird, wissen wir derzeit nicht. Sollte es zu irgendwelchen Änderungen kommen, werden wir Sie selbstverständlich umgehend darüber informieren.
 

Wir möchten Sie auch auf ein Angebot der Kanzlei Höhne In der Maur & Partner aufmerksam machen. Diese bietet eine kostenpflichtige digitale Plattform an, auf welcher die gegenständlich ausgesandten Unterlagen elektronisch ausgefüllt, gespeichert und heruntergeladen werden können. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Angebot.