null Ärzt*innen News (25. Jänner 2022)

Ärzt*innen News Banner

25. Jänner 2022


 

Standespolitik


Dramatische Situation bei Versorgung mit Kassen-Kinderärzt*innen


Unterstützen Sie uns - wo sind die eklatanten Lücken in den Wiener Spitälern?


ÖÄK: Impf-Belohnungspaket - Ärzt*innen dürfen nicht vergessen werden

Corona


Eintrag COVID-Impfung e-Impfpass bei Abstand >6 Monate zwischen 1. und 2. Impfdosis


Relevante Informationen zu Corona - COVID-Testungen für Ärzt*innen und Ordinationspersonal - Ausgabe von Schutzausrüstungen

Fortbildung


Reminder Giftiger Dienstag: "Update ABS - sinnvolle Antiinfektivatherapien"


Workshop: "Von der Gedächtnisstörung zur Demenz - Diagnostische Strategien und stadiengerechte Therapiemöglichkeiten"


Workshop Kardiologie basics: "Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen"


Giftiger Dienstag: "Harnwegsinfektionen"

Service


Sterbeverfügungsgesetz - Sterbeverfügungs-Präparate-VO, elektronisches Sterbeverfügungsregister


Österreichischer Impfplan 2022


Modul e-Rezept - Verwendung für Ärzt*innen mit "nur" Vertrag zur KFA in Abklärung


Erinnerung: 1. Phase zur Umstellung des e-Card Systems - Connectivity Check


Plakate Ordinationsschließung für Vertragspartner*innen


Gebrauchte Tablets für die Dokumentation von Impfungen im e-Impfpass - Ich habe bestellt, was nun?


Information Telefon-HOTLINE AMIKE - Interkulturelle psychosoziale Hilfe

Veranstaltungen


Einladung zur Online-Teilnahme am Wiener Kongress 2022: "Save the Future - Strategies for a sustainable upswing"


Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Standespolitik

   


Dramatische Situation bei Versorgung mit Kassen-Kinderärzt*innen

Die Ankündigung des Gesundheitsministeriums, analog zu allgemeinmedizinischen Primärversorgungseinheiten (PVE) mit Kassenvertrag diese Möglichkeit auch für Fachärzt*innen zu eröffnen, wird von der Ärztekammer begrüßt. Gerade etwa bei der Versorgung der Bevölkerung mit genügend Kassenärzt*innen im Bereich der Kinder- und Jugendheilkunde gibt es seit Jahren Probleme. Österreichweit sind 15 Prozent aller Kassenstellen von Kinderärzt*innen nicht besetzt.
Mehr

   


   


Unterstützen Sie uns - wo sind die eklatanten Lücken in den Wiener Spitälern?

Immer wieder weist die Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien auf Basis von Umfragen und Berichten die Politik auf die eklatanten Missstände in den Wiener Spitälern hin. Wie prekär die Situation tatsächlich ist, kann nur anhand Ihrer Unterstützung ausführlich belegt werden.

Es gilt, die Politik weiter wachzurütteln - helfen Sie uns durch Ihre Hinweise, die Lücken im System zu schließen. Melden Sie jetzt Ihre konkreten akuten Probleme am Arbeitsplatz an mmmMTQ0QGFla3dpZW4uYXQ=.

An dieser Stelle möchten wir uns für die bereits eingelangten E-Mails bedanken - alle Anliegen werden selbstverständlich völlig vertraulich behandelt.

Lassen Sie uns gemeinsam für ein besseres Gesundheitssystem eintreten und unsere Spitäler retten!

   


   


ÖÄK: Impf-Belohnungspaket - Ärzt*innen dürfen nicht vergessen werden

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) kritisiert, dass die Regierung bei ihrem Belohnungspaket die Hauptträger nicht berücksichtigt und fordert eine Verdoppelung des Impfhonorars. Gemeinden sollen demnach finanziell von hohen Impfquoten profitieren. Das sei ein guter Ansatz, weil jede und jeder somit mit einer Impfung unmittelbar seinen Lebensmittelpunkt stärken kann - die Hauptträger*innen sind aber die Ärzt*innen, die die Impfung verabreichen. Sie müssen daher in diesem Paket ebenfalls berücksichtigt werden.
Mehr

   


 

Corona

   


Eintrag Covid-Impfung e-Impfpass bei Abstand >6 Monate zwischen 1. und 2. Impfdosis

Es ist korrekt, dass das nationale Impfgremium empfiehlt, neu mit der Impfserie zu beginnen, wenn der Abstand zwischen 1. und 2. Impfdosis größer als sechs Monate ist. Der Eintrag 1/2 wäre in diesem Fall korrekt, führt aber im Hintergrund dazu, dass nur ein Zertifikat 1/2 ausgestellt wird, welches 0 Tag Gültigkeit aufweist. Es soll daher ein Eintrag 2/2 erfolgen.
Unabhängig davon soll der geimpften Person für einen sicheren Impfschutz empfohlen werden, dass sie nach vier Wochen nochmals für die Impfung einer weiteren Dosis erscheint.

   


   


Relevante Informationen zu Corona - COVID-Testungen für Ärzt*innen und Ordinationspersonal - Ausgabe von Schutzausrüstungen

Alle relevanten Informationen rund um Corona finden Sie unter folgenden Verlinkungen:

   


 

Fortbildung

   


Reminder Giftiger Dienstag: "Update ABS - sinnvolle Antiinfektivatherapien"

Am Dienstag, 1. Februar 2022, findet um 15.30 Uhr ein "Giftiger Dienstag" statt, diesmal zum Thema "Update ABS - sinnvolle Antiinfektivatherapien".
Um daran teilzunehmen, registrieren Sie sich bitte hier (Webinar-ID: 821-706-251) Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail mit Informationen zur Teilnahme.
Das Programm für das Wintersemester 2021/22 finden Sie hier.

   


   


Workshop: "Von der Gedächtnisstörung zur Demenz - Diagnostische Strategien und stadiengerechte Therapiemöglichkeiten"

Gedächtnisstörungen rechtzeitig erkennen und zuordnen, welche neuropsychologischen, zeitökonomischen, praxisgeeigneten Tests für welche Patient*innen? Demenzdiagnostik mit geeigneter Bildgebung, Tipps und Tricks für die Praxis, optimale Pharmakotherapie für MCI, Demenzformen und nicht-kognitive Symptome, Prävention und eigene Risikoabschätzung.
Termin: Samstag, 5.Februar 2022, 9.00 bis 14.00 Uhr
Teilnahmelink

   


   


Workshop: "Kardiologie basics - Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen"

Grundlagen der klinischen und EKG-basierten Diagnostik von Herzrhythmusstörungen, Indikationen zur Schrittmachertherapie und Grundlagen der medikamentösen und nichtmedikamentösen anti-arrhythmischen Therapie.
Teil 1: Bradykarde Herzrhythmusstörungen und Schrittmacherindikationen, Samstag, 12. Februar 2022, 9.00 bis 13.00 Uhr

Teil 2: Tachykarde Herzrhythmusstörungen und antiarrhythmische Therapie, Samstag, 5. März 2022, 9.00 bis 13.00 Uhr

Ort: Ärztekammer für Wien, 1. Stock, Veranstaltungszentrum, 1010 Wien, Weihburggasse 10-12
Anmeldung per E-Mail an mmmZm9ydGJpbGR1bmdAYWVrd2llbi5hdA==

   


   


Giftiger Dienstag: "Harnwegsinfektionen"

Am Dienstag, 22. Februar 2022, findet um 15.30 Uhr ein "Giftiger Dienstag" statt, diesmal zum Thema "Zecken - ein Überblick".
Um daran teilzunehmen, registrieren Sie sich bitte hier (Webinar-ID: 668-072-563). Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail mit Informationen zur Teilnahme.
Das Programm für das Sommersemester 2022 finden Sie hier.

   


 

Service

   


Sterbeverfügungsgesetz - Sterbeverfügungs-Präparate-VO, elektronisches Sterbeverfügungsregister

Wie wir bereits im Rundschreiben vom 13. Jänner 2022 informiert haben, ist das Sterbeverfügungsgesetz seit 1. Jänner 2022 in Kraft ( Gesetzestext).
Zusätzlich wurde mittlerweile auch die Sterbeverfügungs-Präparate-Verordnung kundgemacht, worin Natrium-Pentobarbital als zulässiges Präparat festgelegt wird. Weiters werden die Einnahmeform, die Dosierung sowie die notwendige Begleitmedikation grundsätzlich geregelt.
Die ärztliche Dokumentation (siehe § 7 des Sterbeverfügungsgesetzes) ist grundsätzlich in einem eigenen Dokument festzuhalten, kann aber (nicht verpflichtend) anstatt dessen auch direkt in das elektronische Sterbeverfügungsregister eingegeben werden, welches für Ärzt*innen über diesen Link erreichbar ist: Die "normale Dokumentationspflicht" nach Ärztegesetz bleibt davon jedenfalls unberührt.

Wir dürfen Ihnen hier das finalisierte Benutzerhandbuch des Ministeriums zur Verfügung stellen. Für technische Rückfragen wurde im Bundesministerium eine eigene IT-Support-Hotline eingerichtet. Diese ist Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr unter der Nummer +43 1 71100-644545 oder per Mail an
mmmSXQtc3VwcG9ydEBibWcuZ3YuYXQ= erreichbar. Für die vorgesehenen ärztlichen Gespräche und die Begutachtung im Rahmen der Ausstellung einer Sterbeverfügung wurde ein Empfehlungshonorar in der Höhe von 132,- Euro plus jährlicher Valorisierung beschlossen.

Ein Praxisleitfaden für Ärzt*innen sowie entsprechende Fortbildungen sind derzeit noch in Arbeit bzw. Planung, wir werden Sie hier bei Neuerungen informieren.

Wir dürfen noch einmal erinnern, dass Ärzt*innen (auch im Spital) nicht verpflichtet sind, an auch nur irgendeinem Schritt dieses Prozesses teilzunehmen. Eine Liste mit Ärzt*innen, welche dennoch anbieten, an Sterbeverfügungserrichtungsprozessen grundsätzlich teilzunehmen (siehe § 12 Abs. 2 Z. 1 Sterbeverfügungsgesetz), ist derzeit seitens der Österreichischen Ärztekammer nicht vorgesehen.

   


   


Österreichischer Impfplan 2022

Wir dürfen Sie zum Österreichischen Impfplan 2022 informieren, den Sie hier einsehen können. Informationen zu Impfungen bei Allergie finden Sie hier.

   


   


Modul e-Rezept - Verwendung für Ärzt*innen mit "nur" Vertrag zur KFA in Abklärung

Wir haben vergangene Woche dieses Rundschreiben zur Anschaffung, Nutzung und Förderung des Moduls e-Rezept für Vertragsärzt*innen ausgesendet. Aufgrund diverser Rückfragen sind nun Unklarheiten über die Nutzung für Ärzt*innen, die nur einen Vertrag zur KFA haben, in Abklärung. Wir informieren Sie umgehend, sobald alle offenen Fragen beantwortet werden können.

   


   


Erinnerung: 1. Phase zur Umstellung des e-Card Systems: Connectivity Check

Wir haben Sie in den Ärzt*innen News am 10. August 2021 und auch am 21. Oktober 2021 über die Umstellung des e-Card Systems in diesem Jahr informiert und möchten Sie gerne nochmals an die Prozessschritte dieses Projektes erinnern.

Bereits 2018 wurde im Rahmen der Gesamtvertraglichen Vereinbarung zum e-Card System die Grundlage der Modernisierung der e-Card Infrastruktur gelegt. Darin wurde vereinbart, dass die derzeitig physische GINA durch ein Service (GINA-as-a-Service) schrittweise ersetzt wird. Das heißt, die physische GINA wird durch ein Produkt in der "Cloud" ersetzt.

Diese Änderungen sehen wir als notwendig und durchaus positiv, da sich durch die Umstellung von einer GINA-Box, die physisch in Ihrer Ordination vorhanden ist auf eine virtuelle GINA-BOX, die im Rechenzentrum der SVC läuft, mehrere Vorteile mit sich bringt:

  • Die Betreuung der physischen GINA Box entfällt, Austausch und Reparaturen sind nicht mehr notwendig.
  • Arztsoftwarehersteller*innen, die "Cloudlösungen" herstellen (d.h. Software, die nicht in der Ordination, sondern außerhalb der Ordination in einem Rechenzentrum läuft) können die e-Card Services in Zukunft besser einbinden. Das bedeutet, dass für viele Ordinationen die Möglichkeit vorhanden ist, die Auswahl ihrer Ordinationssoftware auf neue, dynamische Anbieter*innen auszudehnen.
  • Das Update bzw. die Erweiterung von GINA Boxen ist nicht mehr mit Wartungsfenstern und Ausfallzeiten behaftet.

Die Umstellung des e-Card Systems - wie bereits oben erwähnt - erfolgt schrittweise.

Im Jahr 2021 haben die Arztsoftwarehersteller*innen die Schnittstellen in den Programmen angepasst, um auf "GINA-as-a-Service" vorbereitet zu sein.

Für die erste Phase in den Ordinationen, die bereits seit mehreren Wochen durchgeführt werden kann, möchten wir Ihnen und Ihren Netzwerkbetreuer*innen sämtliche verfügbaren Informationen zur Verfügung stellen und damit einen reibungslosen Umstieg erleichtern. Im ersten Schritt sollen via "Connectivity Check" die Netzwerke in den Ordinationen überprüft werden - idealerweise ist dies bereits bis Ende 2021 passiert. Damit kann vor der Umstellung geprüft werden, ob die eigene Netzwerkkonfiguration für die Umstellung bereit ist. Die eigentliche Inbetriebnahme der neuen Netzwerkkonfiguration erfolgt ab April 2022.

Weder der SVC noch der Ärztekammer liegen Informationen über die Netzwerkkonfiguration in den einzelnen Ordinationen vor. Daher ist es uns nur möglich, allgemeine Informationen zu übermitteln und auf bereits bekannte Probleme hinzuweisen.

Seit Bestehen des e-Card Systems veröffentlicht die SVC eine Netzwerkdokumentation, die permanent auf den neuesten Stand gebracht wird. Dieses Dokument beinhaltet auch die empfohlene Netzwerkkonfiguration für Ordinationen. Ist Ihre Ordination gemäß diesen Empfehlungen an das e-Card System angeschlossen worden, besteht aus heutiger Sicht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass für die geplante Umstellung keine Konfigurationsänderungen notwendig sind. Sollten andere Netzwerkkonfigurationen umgesetzt worden sein, wird mit ziemlicher Sicherheit eine Anpassung notwendig sein. Falls ihre Netzwerkkonfiguration eine Änderung erfordert, wenden Sie sich bitte an Ihre*n zuständigen Netzwerkbetreuer*in.
Zur Umsetzung der Netzwerküberprüfung - dem Connectivity Check - in der Ordination wurden durch die SVC folgende Überprüfungsszenarien zur Verfügung gestellt:

  • Eine direkte Überprüfung wird auf der Weboberfläche der GINA Box durchgeführt - sollte das Ergebnis positiv retourniert werden, ist kein weiterer Schritt zu setzen.
    Hier finden Sie eine Anleitung zu dieser Überprüfung.
  • Schnittstellenintegrierte Prüfung - Prüfungsmöglichkeit für die Arztsoftwarefirmen: Die Arztsoftwarehersteller*innen haben die Möglichkeit, diese Prüfung in ihr Produkt zu integrieren. Wir wurden bereits informiert, dass einige Hersteller*innen die Netzwerküberprüfung und etwaige Änderungen, die damit einhergehen, für Ihre Mitglieder anbieten. Ob Sie diese Prüfungsmöglichkeit nutzen wollen, steht Ihnen selbstverständlich frei. Diese Dienstleistung wird voraussichtlich kostenpflichtig sein und der Preis dafür variiert zwischen den unterschiedlichen Anbietern.

Die technisch relevanten Informationen zur Umstellung des e-Card Systems, die Ihnen und Ihrem Netzwerkbetreiber die Möglichkeit verschaffen, die vorgesehenen Änderungen durchzuführen werden stetig von der SVC erweitert und sind unter folgendem Link abrufbar: www.chipkarte.at/GINS.

Selbstverständlich werden Sie laufend über die weiteren Entwicklungen und Schritte im Zusammenhang mit der Umstellung des e-Card Systems informiert. Die Inbetriebnahme der neuen Netzwerkkonfiguration erfolgt dieses Jahr. Der physische Austausch der Kartenleser-Geräte erfolgt ab April 2022. In diesem Zusammenhang wird es u.a., die Möglichkeit geben, eine "NFC-Satelliten-Station" bei Ihnen einzurichten, sodass auch eine kontaktlose e-Card Verwendung in der Ordination ermöglicht wird.

   


   


Plakate Ordinationsschließung für Vertragspartner*innen

Wir möchten Ihnen nachfolgend Plakate für Ordinationsschließungen aufgrund von Urlaub, Krankheit und kurzfristiger Schließung zukommen lassen:

Hinweis: Im Falle einer Ordinationsschließung aufgrund von Absonderung/Quarantäne wäre dieses Plakat auszuhängen!

   


   


Gebrauchte Tablets für die Dokumentation von Impfungen im e-Impfpass - Ich habe bestellt, was nun?

Wir haben Sie in den Ärzt*innen News am 18. Jänner 2022 über die Möglichkeit zur Bestellung von gebrauchten Tablets zur Erfassung von Impfungen im e-Impfpass informiert. Einige Ärzt*innen haben ein Tablet bestellt und uns bezüglich des weiteren Timings und des Bestellstatus kontaktiert. Nach Rücksprache mit A1 dürfen wir Sie über Folgendes informieren:

  • Alle bisher eingegangenen Bestellungen können erfreulicherweise berücksichtigt werden - es ist sogar noch ein kleines Kontingent an Tablets verfügbar.
  • Bitte senden Sie eine Bestellung nicht mehrfach ab! Dies verlangsamt die Bestellabwicklung.
  • Grundsätzlich liegt die Lieferzeit zwischen 4 und 6 Wochen, aus aktueller Sicht können die Tablets aber sogar früher geliefert werden.
  • Bei Versendung der Tablets erhalten Sie einen Sendungsverfolgungslink von DPD per E-Mail. Bitte kontrollieren Sie regelmassig Ihren Posteingang, Ihre Werbemails und auch Ihren Spamordner.
   


   


Information Telefon-HOTLINE AMIKE - Interkulturelle psychosoziale Hilfe

Seit Herbst 2021 gibt es die Telefon-HOTLINE AMIKE - Interkulturelle psychosoziale Hilfe in sieben Sprachen. Ein kostenloses Kooperationsangebot zur psychologischen Unterstützung migrantischer Patient*innen in der aktuell besonders belasteten Gesundheitssituation. Mehr Informationen dazu können Sie hier einsehen.

   


 

Veranstaltungen

   


Einladung zum Online-Teilnahme am Wiener Kongress 2022: "Save the Future - Strategies for a sustainable upswing"

Am 30. Jänner 2022 widmet sich der hybride 19. Wiener Kongress unter dem Generalthema "Save the Future - Strategien für einen nachhaltigen Aufschwung" in einem eigenen Schwerpunkt den gesundheitlichen Herausforderungen der Corona-Krise.

Die internationalen Referent*innen für den Schwerpunkt zum Thema Medizin & Gesundheit sind u.a.:

  • die Biochemikerin Katalin Karikó, deren Forschungsarbeiten die Grundlage für die Entwicklung mRNA-basierter COVID-19-Impfstoffe bilden
  • der Nobelpreisträger für Medizin Harald zur Hausen
  • der Nobelpreisträger für Chemie Stefan Hell
  • der Nobelpreisträger für Chemie Dan Shechtman
  • der Nobelpreisträger für Medizin Thomas Südhof
  • der Nobelpreisträger für Chemie Kurt Wüthrich
  • die Präsidentin der World Medical Association (WMA) sowie der Swedish Medical Association Heidi Stensmyren
  • der Generalsekretär der World Medical Association Otmar Kloiber
  • der ehemalige Präsident der World Medical Association und der Israeli Medical Association Leonid Eidelman

Mit ihnen und weiteren internationalen Referent*innen wird Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres COVID-Erfahrungen in Schweden, Israel und Österreich sowie Risikopotenziale für die Ärzt*innenschaft diskutieren.

Die Verleihung des Lifetime Achievement Award "Golden Arrow 2022", mit dem jährlich die Leistungen von Personen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden, wird heuer auf Entscheidung des Komitees der Wiener Kongress Beiratsmitglieder an Katalin Karikó erfolgen. Die Forschungsarbeiten der renommierten Biochemikerin bilden die Grundlage für die Entwicklung mRNA-basierter COVID-19-Impfstoffe, die mittlerweile über acht Milliarden Mal eingesetzt worden sind. Sie wird Erkenntnisse und Perspektiven ihrer Forschungsarbeit im Rahmen des 19. Wiener Kongress 2022 präsentieren.

Wir laden Sie sehr herzlich ein, an diesem hochkarätigen Kongress online teilzunehmen. Detailprogramm und den Link zum kostenlosen, ohne Anmeldung zugänglichen Livestream finden Sie hier: www.vienna-congress.cc/

   


Die Ärzt*innen News sind eine elektronische Publikation des Verlags der Ärztekammer für Wien | Abteilung Neue Medien | Redaktion: Pressestelle | E-Mail: mmmcHJlc3Nlc3RlbGxlQGFla3dpZW4uYXQ= | 1010 Wien | Weihburggasse 10-12 | Web: www.aekwien.at


Alle Texte und Daten unterliegen dem Urheberrecht und dürfen nur mit Quellenangabe weiterverwendet werden.
Newsletter abmelden



Kontakt Öffnungszeiten
   
Tel: +43 1 51501-0 Montag - Mittwoch:
Fax: +43 1 51501-1209 08:00 - 16:00 Uhr
E-Mail: mmmYWVrd2llbkBhZWt3aWVuLmF0  Donnerstag:
  08:00 - 18:00 Uhr
Kontaktformular Freitag:
  08:00 - 14:00 Uhr