Wie wird man Lehrpraxisleiter?

Helfen Sie mit die Ausbildung für junge Kolleginnen und Kollegen zu verbessern und den Fortbestand einer guten medizinischen Versorgung zu gewährleisten!
 

Nutzen Sie die Möglichkeit Ihr, durch jahrelange Praxis erworbenes Wissen, an die junge Kollegenschaft weiterzugeben und profitieren Sie durch das jüngst erworbene Wissen, den Elan und die Ideen der jungen Kolleginnen und Kollegen. Knüpfen Sie jetzt schon den Kontakt zu Ihren späteren Kooperationspartnern und finden Sie vielleicht Ihre zukünftige Vertretung, welche die Patientinnen und Patienten bereits kennt.
 

Bitte seien Sie sich bewusst, dass Sie für eine Lehrpraxis viel Idealismus und Zeit mitbringen müssen, um den jungen Kolleginnen und Kollegen eine gute Ausbildung zu ermöglichen.

Als Folge der Ausbildungsreform können Lehrpraxis- Berechtigungen für die alte Ausbildungsordnung (ÄAO 2006) nicht mehr erteilt werden, sondern ausschließlich für eine LP-Berechtigung nach der neuen Ausbildungsordnung (ÄAO 2015) angesucht werden. Allerdings können Sie mit dieser Berechtigung auch Kolleginnen und Kollegen ausbilden, die ihre Ausbildung noch nach der ÄAO 2006 absolvieren.

Für Ärztinnen und Ärzte, die bereits nach Ärzteausbildungsordnung 2006 lehrpraxisberechtigt sind, gilt folgendes: Sollen Lehrpraktikanten nach der Ärzteausbildungsordnung 2015 ausgebildet werden, muss zusätzlich um eine Lehrpraxisberechtigung nach Ärzteausbildungsordnung 2015 angesucht werden.
 

Alle Details zu den Voraussetzungen und Erfordernissen um Lehrpraxisleiter zu werden, finden Sie im Folgenden:
 

Kriterien für eine Lehrpraxis/Lehrgruppenpraxis

Um die Qualität der Ausbildung in einer Lehrpraxis zu gewährleisten, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein.

Die Voraussetzungen für eine Bewilligung sind in der Ärzteausbildungsordnung 2015 geregelt. Dabei handelt es sich insbesondere um folgende Kriterien:

  • Die Ordinationsstätte muss über die zur Erreichung des Ausbildungszieles erforderliche Ausstattung, insbesondere in apparativer Hinsicht, verfügen sowie die erforderliche Patientenfrequenz aufweisen (bei Allgemeinmedizinern 800 Patienten/Quartal).
  • Die Lehr(gruppen)praxis muss gewährleisten, dass die dort erbrachten medizinischen Leistungen nach Inhalt und Umfang den Turnusärzten/Assistenzärzten die erforderlichen Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in ambulanten Untersuchungen und Behandlungen vermitteln kann.
  • Der Lehrpraxisinhaber muss eine mind. vierjährige Berufserfahrung als niedergelassenen Arzt oder als sonst freiberuflich tätiger Arzt nachweisen.
  • Es muss ein schriftliches Ausbildungskonzept vorgelegt werden.
  • Weiters muss die Ärztin bzw. der Arzt über ein gültiges DFP-Diplom verfügen und vor dem Ansuchen ein Lehrpraxisleiterseminar im Ausmaß von 12 Einheiten absolvieren.
     

Eine detaillierte Liste aller Kriterien finden Sie auf der Homepage der Österreichischen Ärztekammer.
 

Ansuchen um eine Lehrpraxisberechtigung

Um zukünftig als Lehrpraxisleiter tätig zu werden, muss eine entsprechende Lehrpraxisberechtigung durch die Österreichische Ärztekammer erteilt werden. Die Übermittlung der betreffenden Antragsunterlagen erfolgt im Wege der jeweiligen Landesärztekammer. Die betreffenden Dokumente sind bei der Ärztekammer für Wien unter antrag-ausbildungsstaette@aekwien.at einzureichen. Der Ausschuss für ärztliche Ausbildung der Ärztekammer für Wien nimmt auch gleich eine erste inhaltliche Prüfung der Ansuchen für die Österreichische Ärztekammer vor.

Die Antragsformulare sind auf der Homepage der Österreichischen Ärztekammer zu finden. Wir ersuchen Sie das Formular ausschließlich elektronisch auszufüllen, da sich durch die Auswahl bestimmter Buttons/Felder zusätzliche Drop-Down Felder öffnen.

Um einen Antrag auf Anerkennung stellen zu können, benötigen Sie ein abgeschlossenes Lehr(gruppen)praxisleiterseminar im Ausmaß von zwölf Einheiten. Acht Einheiten des Seminars können mittels kostenlosem E-Learning absolviert werden. Genauere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der Arztakademie.

Die verbleibenden vier Einheiten sind im Rahmen einer Präsenzveranstaltung zu absolvieren. Die Ärztekammer für Wien erarbeitet hierzu laufend kostenlose Seminare. Für Informationen zu den kommenden Terminen steht Ihnen die Kurie angestellte Ärzte (Tanja Rozsenich, Tel. 51501/1404, rozsenich@aekwien.at) gerne zur Verfügung. Die Absolvierung der Seminarteile wird entsprechend bestätigt und ist dem Antrag beizulegen.

Neben den Bestätigungen ist dem Antragsformular auch die Bestätigung über Ihr gültiges DFP-Diplom sowie ein Ausbildungskonzept beizufügen.
 

Erfolgreiche Anerkennung

Die erstmalige Bewilligung wird für einen Zeitraum von sieben Jahren erteilt, gerechnet ab dem im Bewilligungsbescheid festgelegten Wirksamkeitsdatum. Der Zeitraum verlängert sich jeweils um sieben Jahre, sofern das Rezertifizierungsverfahren ergibt, dass die Voraussetzungen für die Bewilligung weiterhin bestehen.

Nach der erfolgreichen Anerkennung erfolgt eine automatische Eintragung in das Ausbildungsstättenverzeichnis der Österreichischen Ärztekammer, auf welches die jungen Kolleginnen und Kollegen jederzeit zugreifen können.
 


WICHTIGER Hinweis:
Die Bewilligung erlischt mit der Schließung der im Bescheid angegebenen Ordinationsstätte des Lehrpraxisinhabers bzw. der Gruppenpraxis sowie mit Einstellung, Untersagung oder Erlöschen der Berufsausübung des Lehrpraxisinhabers zum Zeitpunkt der Eintragung dieses Datums in die Ärzteliste.