Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!


Deutschland: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst hat kritische Grenze überschritten
Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startete in Berlin die Online-Kampagne "Danke für 24/7". Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche Sorge für Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung. "Die Herausforderungen in Gesundheitsberufen im Krankenhaus und Rettungsdienst nehmen kontinuierlich zu. Der Einsatz, den Mitarbeiter im Krankenhaus und Rettungsdienst rund um die Uhr leisten, ist keineswegs selbstverständlich", so Christian Karagiannidis, Präsident Elect der DGIIN.


Diejenigen, die in Kliniken und Rettungsdiensten arbeiteten, seien rund um die Uhr einsatzbereit, um Hilfe zu leisten, wo Hilfe nötig ist, so der leitende Oberarzt an der Lungenklinik Köln-Merheim. Zum Wohl der Patienten nehmen viele Beschäftigte Mehrarbeit in Kauf. Eine gesunde Work-Life-Balance bleibe dabei oft auf der Strecke. Nach Ansicht der Fachgesellschaft gebührt dies Wertschätzung und Dankbarkeit den Mitarbeitern in diesen Bereichen gegenüber, zumal ihre Arbeit in den letzten Jahren durch verschiedene Faktoren zusätzlich erschwert und verdichtet worden ist.


Patientenverfügungsgesetz: Neue Formulare auf unserer Website
Die Ärztekammer für Wien weist darauf hin, dass im Zuge der Änderung des Patientenverfügungsgesetzes nun auch die entsprechenden Formulare aktualisiert wurden. Wir stellen Ihnen diese auf unserer Website mit allen zusätzlichen Informationen hier zur Verfügung. 


Unterstützen Sie uns - Zeigen wir gemeinsam die eklatanten Lücken in den Wiener Spitälern auf

Immer wieder weist die Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien auf Basis von Umfragen und Berichten die Politik auf die eklatanten Missstände in den Wiener Spitälern hin. Wie prekär die Situation tatsächlich ist, kann nur anhand Ihrer Unterstützung ausführlich belegt werden.

Es gilt, die Politik wachzurütteln - helfen Sie uns durch Ihre Hinweise, die Lücken im System zu schließen. Melden Sie jetzt Ihre konkreten akuten Probleme am Arbeitsplatz an 144@aekwien.at.

An dieser Stelle möchten wir uns für die bereits eingelangten E-Mails bedanken - alle Anliegen werden selbstverständlich völlig vertraulich behandelt.

Lassen Sie uns gemeinsam für ein besseres Gesundheitssystem eintreten und unsere Spitäler retten!
 


Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.
Diese bitte an: kurie.ang@aekwien.at.

Mit kollegialen Grüßen

Ihre Kurie angestellte Ärzte