Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!
 

Falsche OP-Protokolle im AKH: Bericht der Sonderkommission liegt vor
In der Angelegenheit rund um die falsch ausgefüllten Operationsprotokolle im AKH Wien an der Universitätsklinik für Chirurgie hat die MedUni Wien kürzlich informiert, dass die Anfang August dieses Jahres eingesetzte, fünfköpfige Sonderkommission der MedUni Wien nunmehr ihren Bericht vorgelegt hat. Demnach haben sich die Verdachtsmomente gegen den im Fokus stehenden Chirurgen erhärtet. Die Kommission gab daher die Empfehlung ab, dienstrechtliche Schritte zu setzen. Der betroffene Arzt wurde dementsprechend sofort vom Rektorat der MedUni Wien dienstfrei gestellt, dienstrechtliche Schritte wurden eingeleitet.

Die Sonderkommission besteht unter anderem aus dem ehemaligen Leiter einer Universitätsklinik für Chirurgie in Österreich, einem ehemaligen leitenden Chirurgen und aus einem emeritierten Rektor einer medizinischen Universität in Österreich.
Zum Hintergrund: Seit Ende vergangener Woche berichten österreichische Medien über möglicherweise falsch ausgefüllte Operationsprotokolle im AKH Wien, die von einem am AKH Wien tätigen Chirurgen veranlasst worden seien. Der MedUni Wien war der Verdacht im Juli 2018 bekannt gemacht worden, woraufhin von MedUni Wien-Rektor Markus Müller die Sonderkommission eingesetzt worden ist.

Laut Bericht steht bei dem betroffenen Chirurgen im Beobachtungszeitraum bei der weitaus überwiegenden Mehrzahl der untersuchten Operationen fest, dass er nicht Operateur war, obwohl er in den OP-Protokollen als Operateur eingetragen war. Diese Missstände bestünden, so die Kommission, seit zumindest dem Jahr 2014. Es bestehen deutliche Hinweise darauf, dass der betroffene Arzt von diesem Muster nicht nur wusste, sondern dass er die falschen Eingaben sogar anordnete. Die Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien tritt für eine lückenlose Aufklärung der Vorwürfe ein und stellt fest, dass - sollten sich die Vorwürfe als nachweisbar erweisen - sie sich ausdrücklich von einem derartigen Vorgehen distanziert.


DON'T SMOKE: Unterschreiben noch bis kommenden Montag möglich
In der Unterstützungsphase ist es gelungen, fast 600.000 Unterschriften, die schon für das Volksbegehren zählen, zu sammeln. Ziel ist es nun, diese Marke in der Eintragungswoche deutlich zu erhöhen, um den Druck auf die Politik zu verstärken. Sie können das Volksbegehren bis kommenden Montag, 8. Oktober 2018 (elektronisch bis 20.00 Uhr, Bezirks-/Gemeindeämter teilweise nur bis 16.00 Uhr) unterzeichnen. Die Öffnungszeiten der Gemeinde-/Bezirksämter sowie alle anderen relevanten Informationen finden Sie unter www.dontsmoke.at.


Med Day 2018: Erfolgreich informiert - ein Rückblick
Rund 350 Interessierte machten am 27. September 2018 beim ersten Med Day 2018 den Volksgarten Club für einen Tag zum Zentrum für Information zur medizinischen Aus- und Weiterbildung. Neben dem großzügigen Messebereich hatten die Teilnehmenden die Chance, sich bei Ultraschall- Intubations- und Reanimationsworkshops weiterzubilden und erlangtes Wissen an Modellen zu üben. Über ihre berufliche Zukunft noch Unentschlossene konnten beim World Café Fragen an Ärztinnen und Ärzte aus unterschiedlichen medizinischen Fachbereichen stellen, um gemeinsam richtungsweisende Entscheidungen zu finden. Der Abend fand bei Gratiseintritt bei der Med Night in der Säulenhalle des Volksgarten Club einen erfolgreichen Ausklang.


Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.
Diese bitte an: kurie.ang@aekwien.at.

Mit kollegialen Grüßen

Ihre Kurie angestellte Ärzte