Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Bewegung bei den ELGA e-Befunden
Seit einer Woche liegt der Evaluierungsbericht des Gesundheitsministeriums zu den ELGA e-Befunden der ELGA GmbH vor. Ein interdisziplinäres Team von Fachleuten erhob darin, wo Defizite bestehen und welche Maßnahmen gesetzt werden müssen, damit ELGA e-Befunde in einer Qualität einsatzfähig sein werden, um den Patienten, der Ärzteschaft sowie der Gesundheitsversorgung insgesamt einen Nutzen zu bringen. Mehr Informationen finden Sie hier.


Versicherung medizinischer Behandlungs- und Untersuchungsgeräte
In letzter Zeit sind wir vermehrt mit Fällen konfrontiert, in denen Schäden an Behandlungs- und Untersuchungsgeräten in Arztordinationen von Patienten verursacht werden. Da Schäden, die durch Patienten verursacht werden, nicht Gegenstand der Berufshaftpflichtversicherung sind, können entsprechende Schadenersatzforderungen nur an die verursachenden Personen gerichtet werden. Dies ist im Sinne einer friktionsfreien Arzt-Patienten-Beziehung im Einzelfall schwierig. Dadurch bleiben Ärztinnen und Ärzte häufig auf den mitunter hohen Reparaturkosten oder Neuanschaffungskosten medizinischer Geräte sitzen. Aus diesem Grund möchten wir Sie daran erinnern, dass ergänzend zur gesetzlich vorgesehenen Berufshaftpflichtversicherung die Möglichkeit besteht, eine eigene Sachversicherung für die Ordinationseinrichtung abzuschließen, um für entsprechende Risikoabdeckungen Sorge zu tragen. Mehr Informationen finden Sie hier.


Hinweis zur Off-Labelanwendung von Arzneimitteln
Wie uns berichtet wurde, kommt es speziell in Oberösterreich zu einer Häufung einer anscheinend schon seit längerer Zeit durchgeführten Off-Labelanwendung des MMR-Impfstoffes "MMR vax pro" aus dem Kinderimpfprogramm. Bei dieser intradermalen Applikation "wird die Haut des Impflings am Rücken angeritzt und der Impfstoff anschließend auf die angeritzte Hautstelle getropft (einige Tropfen)." Ob der Rest des Impfstoffes verworfen oder ob er weiterverwendet wird, ist nicht bekannt. Nach einem Monat wird der Titer gemessen (Ergebnis unbekannt). Ob eine zweite Inokulation gemacht wird, ist ebenso nicht bekannt. Im konkret dargestellten Fall ist es unverantwortlich, die Eltern/Impflinge in falsche Sicherheit bezüglich eines Impfschutzes zu wiegen. Zu dieser Off-Labelanwendung gibt es keinerlei Daten zur Effektivität eines vorliegenden und anhaltenden Impferfolges bezüglich Masern, Mumps oder Röteln. Wir empfehlen daher, diese Form von Applikation zu unterlassen.

Wir weisen Sie auch darauf hin, dass die Anwendung eines Arzneimittels außerhalb seiner zugelassenen Indikation zwar nicht verboten ist, die Entscheidung dazu muss jedoch evidenzbasiert erfolgen - z.B. auf Basis rezenter Leitlinien diverser Fachgesellschaften oder gemäß dem Österreichischen Impfplan. Zusätzlich haben die Impfärzte bezüglich der Off-Labelanwendung den Patienten gegenüber eine erhöhte Sorgfalts- und vor allem eine besondere Aufklärungspflicht. Es ist unabdingbar, diese über den Off-Labelgebrauch entsprechend zu informieren und die entsprechende Zustimmung dazu einzuholen. Die Verantwortung und damit auch das Haftungsrisiko für die Off-Labelanwendung trägt die Ärztin oder der Arzt - und nicht die Zulassungsinhaberin oder der Zulassungsinhaber!


Warnung vor Phishing-Attacken im Namen von Microsoft und Google
Wir ersuchen Sie um Vorsicht bei aktuell stattfindenden Anrufen von vermeintlichen Microsoft- oder Google-Mitarbeitern, die Sie aus verschiedenen Gründen in ein Gespräch verwickeln wollen, um an Ihre persönlichen Daten zu gelangen. Beenden Sie solche Gespräche bitte sofort! Große Konzerne kontaktieren Sie niemals proaktiv, um Ihre Zugangsdaten bzw. Zahlungsinformationen zu erfragen.
Haben Sie bereits mit einem falschen Mitarbeiter gesprochen, gehen Sie bitte wie folgt vor:

1) Trennen Sie Ihren PC vom Netz.
2) Ändern Sie sofort Ihre Passwörter über einen anderen PC oder ein anderes Endgerät.
3) Lassen Sie den PC von einem Spezialisten prüfen.



Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.


Diese bitte an: kurie.ng@aekwien.at

Mit kollegialen Grüßen
Ihre Kurie niedergelassene Ärzte