Impfen: Ärztekammer zeigt Arzt bei Disziplinarbehörde an

Steirischer Hausarzt trat in ORF-Dokumentation „Dok 1" gegen Impfen auf - Szekeres: „Gesundheitliche Eignung muss geprüft werden"

Gestern, Donnerstag, wurde die Sendung „Dok 1" zum Thema „Immun gegen Fakten - Die wundersame Welt der Impfgegner" im ORF-Hauptabendprogramm ausgestrahlt. Im Zuge dessen trat der steirische Hausarzt Klaus Bielau auf, der sich klar gegen das Impfen aussprach. Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres hat daraufhin den Mediziner bei den Disziplinarbehörden der Österreichischen Ärztekammer angezeigt: „Aus ärztlicher Sicht ist der Fall eindeutig, mit der Anzeige wollen wir Patienten schützen."

Gerade in Zeiten, wo aufgrund von Nichtimpfen „ein Masernfall nach dem anderen" publik werde, ist es für Szekeres „untragbar", dass ein Mediziner öffentlich im Rundfunk auftrete und die Bevölkerung „medizinisch falsch informiert". Ein derartiges Verhalten könne nur mit einer „medizinischen Überprüfung" des Kollegen geahndet werden.

In dieselbe Kerbe schlägt auch Wolfgang Weismüller, Vizepräsident und Obmann der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien: „Ein gesundheitsgefährdendes Verhalten in der Öffentlichkeit, das womöglich auch weitere Patienten verunsichern kann, darf nicht toleriert werden."