Weltnichtrauchertag: DON‘T SMOKE-Appell für Neustart zum Nichtraucherschutz

Neue politische Lage als Chance nutzen – Szekeres/Sevelda: „Brauchen Nichtraucherschutz noch vor der kalten Jahreszeit" 

Seit 1. Mai 2018 hätte ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie in Österreich gelten sollen. Durch die Entscheidung der nunmehr ehemaligen Bundesregierung von ÖVP und FPÖ, dieses im Vorfeld zu kippen, wurde das Volksbegehren „DON'T SMOKE" der Ärztekammer für Wien und der Österreichischen Krebshilfe ins Leben gerufen, das 2018 fast 900.000 Stimmen gesammelt hatte und im Frühjahr 2019 von derselben Regierung nach der Behandlung im Nationalrat „schubladisiert" wurde. Ärztekammer und Krebshilfe sehen nach den politischen Ereignissen der vergangenen Wochen nun „eine neue Chance für den Nichtraucherschutz in Österreich". 

„DON'T SMOKE, das größte von der Bevölkerung mitgetragene Gesundheitsprojekt Österreichs der letzten Jahre, darf nicht ungehört bleiben", erklären Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres und Krebshilfe-Präsident Paul Sevelda in Richtung Parlament. „Jeder Tag ohne Nichtraucherschutzgesetz ist eine Gefährdung der Gesundheit der Österreicherinnen und Österreicher." 

„Ideal wäre ein Gesetz noch vor dem Beginn der kalten Jahreszeit, wenn sich die Menschen wieder vermehrt in geschlossenen Räumen in der Gastronomie aufhalten", wünschen sich Szekeres und Sevelda als weiteren Fahrplan für den Nichtraucherschutz. „Sicher ist jedenfalls, dass wir das Gesetz ehestmöglich brauchen, um die Bevölkerung zu schützen."

In einer Resolution forderte die Ärztekammer bereits vergangene Woche von den im Parlament vertretenen Parteien, das Thema Nichtraucherschutz noch vor der Neuwahl auf die Tagesordnung des Nationalrates zu setzen. Szekeres verweist dabei auch auf den Umstand, dass ein Drittel aller Krebserkrankungen auf Rauchen zurückzuführen ist. Generelle Nichtraucherschutzbestimmungen in anderen EU-Ländern hätten gezeigt, dass damit Herzinfarkte, Atemwegserkrankungen, Angina pectoris sowie die Frühgeburtenrate und die Anzahl der zu kleinen Neugeborenen nachhaltig reduziert werden konnten.

„Wir appellieren daher an alle im Parlament vertretenen Parteien, die neue Situation im Nationalrat dafür zu nutzen, um die fast 900.000 Stimmen für unser Volksbegehren ernst zu nehmen und das Rauchverbot in der Gastronomie raschest wieder einzuführen", so Szekeres und Sevelda abschließend. (ast)

(S E R V I C E – Mehr Informationen und Details unter www.dontsmoke.at.)