Themenübersicht alphabetisch

null Quarantäne

Der Gesundheitsdienst der Stadt Wien hat folgende Auflagen zum Verhalten während der häuslichen Absonderung (häuslicher Quarantäne) von Corona-Patienten erlassen:

  • Verlassen Sie die Wohnung/Unterkunft nicht.

  • Empfangen Sie keinen Besuch

  • Halten Sie sich nach Möglichkeit getrennt von den Familienangehörigen in einem separaten Zimmer auf.

  • Lüften Sie das Zimmer regelmäßig gut durch.

  • Benutzen Sie Bad und Toilette zeitlich getrennt von anderen Familienmitgliedern.

  • Benutzen Sie nur Ihre eigenen Hygieneartikel (auch Handtücher) und teilen Sie sie NICHT mit anderen Familienmitgliedern.

  • Niesen/Husten Sie nicht in die hohle Hand, sondern benutzen Sie ein Papiertaschentuch oder husten/niesen Sie in die Ellenbeuge. Anschließend entsorgen Sie das Papiertaschentuch sofort in einem separaten Müllbeutel.

  • Waschen Sie häufig die Hände, jedenfalls nach dem Niesen und Husten, vor dem Essen und nach jedem Toilettengang.

  • Messen Sie zweimal täglich Ihre Körpertemperatur.

  • Führen Sie ein Tagebuch bezüglich Atembeschwerden und Körpertemperatur.

  • Bei akuten medizinischen Notfällen rufen Sie bitte direkt 144 und geben Sie am Telefon an, dass Sie wegen des neuartigen Coronavirus unter häuslicher Beobachtung / Quarantäne stehen.

  • Im Fall eines Krankentransportes in eine Krankenanstalt ist die zuständige Gesundheitsbehörde zu benachrichtigen.

Unter diesem Link finden Sie oben genannte Informationen zum Download und Ausdruck sowie hier Anweisungen zu Versorgung mit Lebensmitteln, Versorgung mit sauberer Wäsche, Abfallentsorgung und Reinigung der Wohnung.
Patienten unter häuslicher Quarantäne erhalten dieses "Absonderungsschreiben" auch zur Bestätigung der häuslichen Quarantäne für Arbeitgeber.
 



Um in der aktuellen Krise so gut wie möglich zu helfen, hat der Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) ein Informationsblatt erstellt, das zeigt, wie man mit Hilfe der Psychologie die Quarantäne und häusliche Isolation trotz Einschränkungen gut überstehen kann.

In fünf Kategorien werden unter anderem praktische Tipps für den Umgang mit überbordenden Ängsten und Sorgen gegeben und erklärt, welche Maßnahmen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen empfehlenswert sind und wie man mit aufkommenden Konflikten und/oder Gewalt umgehen sollte.

SARS-CoV-2-News: Archiv