null Ärztekammer Wien: Konzernisierung in der Medizin Einhalt gebieten

Ärztekammer Wien: Konzernisierung in der Medizin Einhalt gebieten

Ordinationen müssen für das Patientenwohl vor dem Einstieg internationaler Investoren geschützt werden

Anlässlich der Jahrestagung der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft (ÖOG) weist die Ärztekammer für Wien darauf hin, dass die Augenheilkunde zu jenen Fachgebieten der Medizin gehöre, die im internationalen Kontext stark gefährdet sei, von Konzernen überrollt zu werden. „Neben der Augenheilkunde zählen die Labormedizin, die Radiologie, die Zahnmedizin, der gesamte Pflegebereich oder auch Apotheken zu jenen Bereichen im Gesundheitswesen, die im Zuge der Globalisierung im vermehrten Fokus von ausschließlich gewinnorientierten Investoren stehen“, so Erik Randall Huber, Vizepräsident und Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte der Ärztekammer für Wien.

Die Nachfrage nach ärztlicher und pflegerischer Versorgung und Betreuung ist in den letzten Jahren auf Grund einer immer älter werdenden Bevölkerung stetig gestiegen und werde in Zukunft noch mehr zunehmen. Dadurch sei der Gesundheitsbereich zu einem immer interessanteren und lukrativen Markt für Investorengruppen geworden, die versuchen, maximale Gewinne aus dem Gesundheitssystem zu ziehen. Thomas Holzgruber, Generalsekretär der Ärztekammer für Wien: „Diese Entwicklung ist aber für die Ärzteschaft und noch viel mehr für die Patientinnen und Patienten fatal. Es darf nicht dazu kommen, wie es sich leider in einigen Ländern schon ankündigt, dass medizinische Handlungen in Abhängigkeit von Gewinnerwartungen durch Investmentgruppen geraten.“

Seitens der Vertreterinnen und Vertreter der Ophthalmologischen Gesellschaft wurde darauf hingewiesen, dass der Innovationsschub in der Augenheilkunde durch künftige Entwicklungen massiv sein werde. Künstliche Intelligenz und neue Verfahren werden die Diagnostik verbessern, aber auch dazu führen, dass Ausstattungen von Augenarztordinationen sich massiv verändern. „Für Ordinationsgründerinnen und -gründer bedeutet das, dass sie wesentlich höhere Investitionen stemmen müssen, und diese als Einfallstor für Investoren gesehen werden“, so Katharina Krepler, Präsidentin der ÖOG.

Um nachhaltig ärztliche Ordinationen in der Hand der Ärzteschaft zu behalten, müssen Ärztinnen und Ärzte in die Lage versetzt werden, auch künftig die steigenden Investitionskosten für Ordinationen zu bewältigen. „Es muss auch gesetzlich geregelt werden, dass Ordinationen an Konzerne, Kapitalgesellschaften oder Investorengruppen nicht verkauft werden dürfen“, betont Holzgruber. Leider sei diesbezüglich die Rechtslage in Österreich seit Jahren problematisch, da etwa Ambulatorien, die von in- oder ausländischen Investoren geführt werden können, trotz Bemühungen der Ärztekammer noch immer nicht weit genug zurückgedrängt wurden. „Entscheidungen müssen von Ärztinnen und Ärzten auf Grund medizinischer Notwendigkeiten getroffen werden und dürfen nicht von gewinnorientierten Konzernen beeinflusst werden. Am Ende muss die Medizin immer den Patientinnen und Patienten und deren Bedürfnissen dienen“, so Huber abschließend. (bs)


aerztin fuer wien cover

Ärzt*in für Wien 2024/06
Das Gesundheitswesen verbraucht viele Ressourcen und ist ein wesentlicher Verursacher klimaschädlicher Emissionen. Doch es gibt zahlreiche kleine Schrauben, an denen Ärztinnen und Ärzte selbst drehen können, um diesem Trend entgegenzuwirken.
Mehr lesen

Ärztekammer für Wien
Kontakt

Tel: +43 1 51501-0
Fax: +43 1 51501-1209
E-Mail: mmmYWVrd2llbkBhZWt3aWVuLmF0 / Kontaktformular

Öffnungszeiten
Montag - Mittwoch: 08:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 - 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 14:00 Uhr


Praxisplan Button

Wohlfahrtsfonds Button

Fortbildungskalender Button

Meldestelle Button

Ärztefunkdienst Button

Presscorner Button

Coronavirus Button