Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Einladung zur Folgeveranstaltung "Brennpunkt Medizin - Datenschutzgrundverordnung brandneu"
Die Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) tritt am 25. Mai 2018 in Kraft und bringt ein neues einheitliches Datenschutzrecht in der gesamten Europäischen Union mit sich. Ab diesem Zeitpunkt müssen alle Datenanwendungen jedes Unternehmens, das in irgendeiner Weise personenbezogene Daten verarbeitet, an die neue Rechtslage angepasst werden. Auch auf Ärztinnen und Ärzte kommen im Zuge dessen umfassende organisatorische und technische Herausforderungen zu, die es rechtzeitig zu bewältigen und dann dauerhaft einzuhalten gilt. Kein Grund zur Panik, aber Zeit sich mit dem Thema zu beschäftigen und Vorbereitungen zu treffen.
Wie sieht es in Theorie und Praxis aus? Im Rahmen der aktuellen Brennpunkt Medizin-Veranstaltung vermittelt Ihnen die Ärztekammer für Wien, worauf zu achten ist, und welche Maßnahmen schon jetzt in Ihrer Ordination getroffen werden sollten. Den Teilnehmern werden nicht nur die wichtigsten Begriffe erklärt, sondern auch ein Fahrplan zur Umsetzung in den einzelnen Ordinationen präsentiert.
Die Veranstaltung ist mit 2 sonstigen Punkten für das DFP approbiert. Weitere Informationen zum Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

Zeit: Mittwoch, 28. Februar 2018, 19.00 Uhr
Ort: Festsaal, Gesellschaft der Ärzte in Wien, Billrothhaus, 1090 Wien, Frankgasse 8

Aufgrund des limitierten Platzangebots bitten wir unbedingt um Online-Anmeldung unter folgendem Link.

Für Rückfragen stehen Ihnen Frau Rickl per E-Mail oder telefonisch unter 01/51501-1221 bzw. Frau Böcskör per E-Mail oder telefonisch unter 01/51501-1666 gerne zur Verfügung.


Grippezeit: Versorgung für kranke Kinder wird am Wochenende ausgebaut
Mit dem Beginn der Grippesaison haben sich Stadt Wien, Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und die Ärztekammer für Wien auf ein Modell verständigt, um kranke Kinder an den Wochenenden rasch zu versorgen. Ab sofort werden wienweit drei niedergelassene Kinderärze jeweils am Samstag und Sonntag von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr ihre Ordination öffnen. Das zusätzliche Wochenendangebot ist bis Ende des ersten Quartals 2018 vorgesehen, um die erhöhte Nachfrage während der Grippe- und Erkältungszeit abzudecken und die Spitalsambulanzen zu entlasten. Die Adressen der diensthabenden Kinderärzte werden online auf der Website der Ärztekammer für Wien unter folgendem Link veröffentlicht. Außerdem kann der Wiener Ärztefunkdienst unter der Telefonnummer 141 Auskunft geben und auch bei medizinischen Fragen weiterhelfen.
Mit der Initiative der Wiener Kinderärzte, die ihre Ordinationen in der Grippezeit auch an Wochenenden geöffnet halten, zeigen die Kolleginnen und Kollegen echten Einsatz und helfen, die ohnehin schon heillos überfüllten Spitalsambulanzen zu entlasten. Immerhin zeigt die Erfahrung, dass nur ein kleiner Prozentsatz akut erkrankter Kinder auch tatsächlich eine stationäre Behandlung benötigt.
Neben den neuen Angeboten bleiben auch die bereits bewährten Einrichtungen zur Behandlung der jungen Patienten aufrecht. Dazu zählt der KinderNotDienst (KiND) im AKH und im SMZ Süd/Kaiser-Franz-Josef-Spital als Anlaufstelle für akut erkrankte Kinder. In beiden Spitälern ist den jeweiligen Kindernotfallambulanzen an Wochenenden und Feiertagen eine kinderärztliche Ordination vorgelagert. Die dort tätigen Kinderärzte entscheiden, ob die kleinen Patienten von ihnen oder den Kolleginnen und Kollegen der Notfallambulanz behandelt werden müssen. Sie können auch Rezepte ausstellen und die Familien zur späteren Abklärung an die niedergelassenen Kinderärzte verweisen. Die gesamte Presseaussendung zum Thema finden Sie hier. Das Projekt ist vorläufig auf zehn Wochenenden beschränkt.
Interessierte Kassenordinationen bzw. Kolleginnen und Kollegen, die sich an diesem neuen Modell beteiligen möchten, werden gebeten sich per E-Mail beim Ärztefunkdienst bzw. unter der Telefonnummer 01 79011 zu melden.


Information zur mangelnden Verfügbarkeit des Vierfach-Grippeimpfstoffs
Die Wiener Ärztinnen und Ärzte haben auch heuer wieder ihren Patienten empfohlen, sich präventiv mit der Impfung gegen Influenza zu schützen. Die Impfstoffe selbst werden durch die Herstellerfirmen bereitgestellt. Dies hat sich in diesem Jahr als besonders schwierig gestaltet, da erst vergleichsweise spät abgeschätzt werden konnte, welcher Stamm der Influenzaviren tatsächlich vorherrschen würde. Aufgrund der äußerst problematischen Situation durch die mangelnde Verfügbarkeit des Vierfachgrippeimpfstoffs stehen die Ärztinnen und Ärzte in regelmäßigem Kontakt sowohl mit den Herstellern als auch mit dem Bundesministerium. Wie groß das derzeit noch vorhandene Restkontingent an Impfstoffen ist, kann derzeit schwer abgeschätzt werden, da viele Kolleginnen und Kollegen die Impfstoffe direkt in den Ordinationen verabreichen.
Gemäß der aktuellen virologischen Information sind 70 Prozent der derzeit zirkulierenden Grippeviren Influenza B Viren der Linie Yamagata, die im Vierfachimpfstoff enthalten sind. Die in geringerem Maß zirkulierenden Influenza A H1N1 Viren werden durch alle erhältlichen Impfstoffe abgedeckt. Allerdings weist das Robert-Koch-Institut in einer aktuellen Aussendung darauf hin, dass auch der trivalente Impfstoff eine Kreuzprotektion gegen diese Influenza B Yamagata Viren bietet, die trotz fehlender Übereinstimmung bis zu 50 Prozent erreichen kann.


Übersiedlung der Tuberkulosevorsorgestellen im 5. und 20. Bezirk
Wir möchten Sie davon in Kenntnis setzen, dass die Tuberkulosevorsorgestellen in 1050 Wien und 1200 Wien an den Zentralstandort der MA 15 - Tuberkulosevorsorge mit Zuständigkeit für alle Bezirke in Wien übersiedeln. Die Tuberkulosevorsorgestelle in 1050 Wien wird am 29. Jänner, jene in 1200 Wien am 5. Februar 2018 an den neuen Standort Thomas-Klestil-Platz 8, 1030 Wien wechseln. Die bisherigen Standorte werden geschlossen. Das Leistungsangebot der Tuberkulosevorsorge bleibt unverändert, Meldungen von Erkrankungen an Tuberkulose nach § 3 Tuberkulosegesetz sind weiterhin an die Zentrale der Tuberkulosevorsorge (MA 15) zu richten.
Detaillierte Informationen zur telefonischen Erreichbarkeit und zu den Öffnungszeiten finden Sie im Infoblatt sowie unter folgendem Link

 


Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.


Diese bitte an: kurie.ng@aekwien.at

Mit kollegialen Grüßen
Ihre Kurie niedergelassene Ärzte