Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

 

Spitalsärzte: Immer weniger Zeit für Patienten
Die von der Arbeiterkammerpräsidentin Renate Anderl gestern, Dienstag, präsentierte Umfrage unter den Gesundheitsberufen ist für Wolfgang Weismüller, den Vizepräsidenten und Obmann der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien, eine weitere definitive Bestätigung für die lang bekannten Probleme im Spitalswesen. Weismüller fordert die politisch Verantwortlichen auf, "endlich der Überbelastung des gesamten Spitalspersonals effektiv gegenzusteuern".
Mehr Informationen finden Sie hier.


KAV: Umkleidezeit muss als Arbeitszeit gelten
Vor Kurzem fällte das Höchstgericht endlich ein längst fälliges Urteil zum Thema Umkleidezeit im Spital. Der Oberste Gerichtshof entschied am 17. Mai 2018 im Zusammenhang mit der Niederösterreichischen Landesklinken-Holding, dass "Umkleidezeit dann als Arbeitszeit zu werten ist, wenn eine ausreichende Fremdbestimmung vorliegt und der Dienstnehmer sich an der Arbeitsstätte umziehen muss". Was also in den Ordensspitälern schon längst Usus ist, muss endlich auch für den Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) entsprechend umgesetzt werden.


Nun gibt es doch kein KH Nord mehr
...aber auch kein Wilhelminenspital, kein Kaiser-Franz-Josef Spital oder Rudolfstiftung, usw... Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) soll mit 1. Jänner 2020 zum Wiener Gesundheitsverbund - kurz WiGev - umbenannt werden und alle Gemeindespitäler gleich mit. Eine Auflistung der Spitäler und ihrer neuen Namen finden Sie hier. Ganz abgesehen davon, dass eine groß angelegte Mitarbeiterbefragung vor etwas mehr als einem Jahr ein anderes Ergebnis gebracht hatte, mussten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KAV den neuen Namen nun aus der Zeitung erfahren. Die Kurie angestellte Ärzte geht davon aus, dass diese überflüssige Umbenennung obendrein sehr viel Geld kosten wird, denn dazu gehört eine neue Beschilderung, eine EDV-Umgestaltung - schlichtweg ein komplettes Re-Branding eines ca. 30.000 Mitarbeiter-Konzerns. Dieses Geld hätte unserer Ansicht nach wesentlich besser und sinnvoller eingesetzt werden können. Es gäbe im KAV wahrlich wesentlich dringendere Probleme zu lösen, wie etwa den eklatanten Personalmangel und die schlechten Arbeitsbedingungen - wie auch Gesundheitsstadtrat Peter Hacker wissen sollte.

 


Wir sind für Feedback, Wünsche und Anregungen stets offen.
Diese bitte an: kurie.ang@aekwien.at.

Mit kollegialen Grüßen

Ihre Kurie angestellte Ärzte